Tuesday, September 29, 2009

Day Twenty-four in Mumbai

Today afternoon our client took us off to the field to show us what they are doing out there. The places where the Avert Society work are all outside of the city of Mumbai, so our first station was Thane, a city north of Mumbai.

There we visited a bar with bar girls. Dr Raj who accompanied us explained to us that earlier the bar girls are more dance girls. They dance in the bars and earn a big deal of money with dancing. They were also at that time already sex workers, but only for part of their income. Then the home minister of the Maharashtra state issued a law that forbid dancing in the bars, so that the husbands "will not spend their money in the bars, but give them to their wives". Losing a big deal of their income now the bar girls are full time sex workers.

What Avert do is that they fund NGOs that directly work with the sex workers, distribute free condoms or social marketing condoms (on market condom costs 175 Rupees, they distribute them for 2 Rupees), do educations to the bar girls so that they recognize their risk and prevent themselves and teach them how to use condoms, and how to use condoms so that the unwilling customer don't notice (I found this part quite unbelievable, but later when I saw the place I think that maybe it is doable). They also give the bar girls other educations for example about their legal rights. If police come and arrest them (because prostitution is forbidden in India), they must be arrested by female constables, and not by male constables. This is a law that a lot of the bar girls don't know. What they also do is to make pretest and posttest talks with the bar girls, and go with the bar girls for HIV tests (every six months).

As I said the work of Avert Society is actually fund these organizations, and give education to the field workers, and to track and monitor their work as well as do research works. For example it is not sufficiant to talk to the bar girls, but they also must remain in contact with the bar girls and go with them to tests every six months and make educations with them. They must have at least 60% contacts with peoples they had already had first contact and remain in contact with them and do repeated tests and reeducations.

Tests are for free, can be done by a mobile lab or by public hospitals. If someone is tested as positive, she may further work as a bar girl, but she would be informed and there would be a talk with her about how she should prevent to spread the virus. There is no active measurement from preventing the bar girls ignore these suggestions. But they would be tracked by the field workers (who are co bar girls of them), and they would do regular tests to monitor their health situation. If their CD4 value drops to a certain threshold they can get free medicins from the hospitals.

So far the theory Dr. Raj explained to us during our drive.

In Thane we were greeted by the Out Reach Worker of the organization, who were herself earlier a bar girl. But since she had worked very long for the organization she now got a job by the organization and had quitted her earlier profession. The organization recruit their workers from their target so that they know the people, know where to find them, how to speak with them and gain trust from them. The bar itself is located near the railway station of Thane. The bar itself is already very shady. It has maybe three tables where the customer can eat and drink. In the bar there are no girls. Through a door we came to a very narrow staircase. Narrow means only place for one up and one down. Two floors up we came to a small plattform of 0.5 x 0.5 meters where a small fan is running above the head. Two very young girls are sitting there resting, some elder ones are standing by. The two young girls were VERY young. Miguel and I think that they are maybe fifteen. Behind the plattform is a door to the room where they work.

As honorable guests we were brought a chair. The plattform have no balustrade so we sat directly before the abyss.

One of the elder bar girls was the Peer. She receives a honorarium 1500 Rupees per month for her work. She keeps books about whom she had approached and whom she had accompanied for test. She also showed us the booklets she use for educating the other bar girls about how to use condoms. I asked her how long she had worked as a field worker in this bar, she said three years. Then I asked if there are anyone who was tested positive here. She said no one in this bar. Another girl said that in another bar which is served by the same organization a girl was tested positive, but after that she left the bar and went to a bar that has no such programs running.

Just when we were about to leave one of the customers stumble out of the door and almost knocked Miguel and me off the plattform. He was very drunken. And the room behind the door was lit dimly with red light. So by the light of the room and the conciousness of the customer I take it may be possible to put on the comdom without that the customer notice it. Dr. Raj also explained us that the girls are trained to put on the condom with their mouth. I think also this is credible.

I don't think that the field workers or the organization can fulfill all the requirements that Avert Society put on them. I also doubt that the educations and tests are really done so dutifully. I think that the Avert Society knows that too. But I don't want to be too harsh. I think it is already realy good that they have at least this under this condition. I had imagined it to be far more worse.

After the bar we drove on, to Bhiwandi. On the way to there Dr. Raj explained to us that most of the girls come from Nepal or Bangladesh or some of the easten states. Young girls are attracted by the gold jewelries their relatives wear when they went home to recruit new girls.

Bhiwandi is in the eastern of Thane and has a thriving loom industry. It has a very big migrant population because of the loom industry. Most migrants also come from Nepal, Bangladesh, West Bengal and so on states. Ten men live in a small flat that is similar to that I saw in Dharavi. They work on three shifts. The factories run 24 hours. The men has their pressure and so they have also sex with each other. If the wives of the men came she would be in the same room, would cook for all ten and would sleep with who ever when her husband went out to work. And naturally, with so many men in there are brothels.

So the organization that we visit as second works in such a brothel.

The brothel was inside of a mixed factory and resident area, actually quite similar to Dharavi. The whole area is filled with the "catta catta" sound of the loom machines. It took some time, arround half an hour, to get the peoples we want to visite. Meanwhile a very old woman showed up. She spoke only Kannad language. So she must at first translated by the coordinator into Hindi and than translated by the Doctor into English to us. The place is primarily a resident place. The women live there and get visits from their customers. Their homes and workplaces are scattered arround the resident area. The rental for the 10 x 10m room is 1000 Rupees per month. Every customer has to pay 50 Rupees or 40 Rupees to 400 to 500 Rupees per visit, depending on the good looking and age of the girls. I brought the courage to ask who is responsible for law and order at such a place (a friend suggested me to ask this question after he read my blog about Dharavi). A young man nearby (who had already burried his head many times in desperate about the answer of the old woman, whose answer were not always transfered through the long line to us) said the police would do keep law and order. The old woman immediately said that the police would do nothing, or would only support the party who give them more money in case of a quarral. But the residents are also not organized, the women are in competition to each other and thus the different prices.

Miguel went in one of the rooms to have a look. What he described is very similar to what I have seen in Dharavi. He expressed his astonishment about how clean the resident area and the private rooms are. He said if you see how dirty the streets are with all the garbage you would have feared that the rooms are as filthy. But they are not. In the private resident areas the people try to keep it as clean as possible. It is only in the public places that no one take care of.

Later the functionairs of the organization arrived. They are three elder women. They had organized a civil society with some of the women as member to propagate methods and knowledges against sexually transmitted diseases in general and AIDS in special. The organization was earlier funded by the Maharashtra AIDS Control Society, but is at the moment no more funded because of some organizational disfunction. According to their own words they are still working. They brought some more numbers: There are arround 2000 women work here. From these 23 are known to be positive, some of them have already has their CD4 value below the threshold and are in treatment (that is, receiving medicines). Tests are carried out by a mobile lab so that the women don't need to go to hospitals for tests. All women and most of the men are illiterate. I don't think that they can really do very much. But obviously they have the most basic knowledge and they can distribute free condom, which is by itself in this environment really tremendous, in my opinion.

At some point three big hunks showed up, stood at the outskirt of the crowd that had surrounded arround us. They said something and went away. No one hadtranslated what they said. I should ask Doctor Raj later about that.

(Later Dr. Raj explained that they said that the women are really doing a good work, even without the funding and that Avert so help them to continue their work.)

We also got the chance to be in one of the loom factories. It is a shed maybe as big as a squash field. Five or six rows of the loom machines are placed in the room, each row has four or five machines. They make an ear deafening noise. There are four or five men working in the factory, taking care of the machines. Non of them has any ear plugs against the noise. In the shed it must be 50 or 60 degrees C. The men work there wear sleeveless shirts and long trousers. While we were in the shed one of them pulled off his shirt, went out, took a t-shirt from a line outside of the shed and put it on. I take he is getting a rest or it is end of his shift. After the change he is like one of the ordinary good looking, nice dressed young men on the street.

There are no children working in any of the factories that I got a glimpse at.

Heute Nachmittag nahm uns unsere Kunde mit zum Außendienst, um uns zu zeigen, was sie dort draussen machen. Die Avert Society betreut einigen Distrikten außerhalb der Stadt Bombay, also war unsere erste Station Thane, eine Stadt im Norden von Bombay.

Dort besuchten wir ein Bar mit Bargirls. Dr. Raj, der uns begleitete, erklärte uns dass früher die Bargirls hauptsächlich in den Bars tanzten und damit ein großes Teil ihres Einkommens verdienten. Zwar waren sie auch damals schon Sexarbeiterinnen, aber dies war nur ein Teil ihrer Tätigkeit. Dann erließ der Heimminister des Landes Maharashtra ein Gesetzt, das Tanzen in den Bars verbietet, damit Ehemänner "ihr Geld nicht in den Bars verschwendet, sondern ihren Ehefrauen geben". Die Haupteinnahmequelle beraubt wurden die Bargirls nun Fulltime Sexarbeiterinnen.

Was Avert tut ist dass sie NGOs finanziert, die Feldarbeit bei den Sexarbeitern machen, freie Kondome oder Kondome aus dem Social Marketing Programm verteilen (Ein Kondom auf dem Markt kostet 175 Ruppees, beim Social Marketing kosten sie 2 Rupees), Aufklärung bei den Bargirls leisten, sodass sie ihre Risiken kennen und sich selbst schützen, sie in Benutzen von Kondomen einweisen sowie sie beibringen, wie man unwilligen Freiern unbewusst Kondomen unterjubeln (ich fand dies sehr unglaublich, aber später sah ich den Platz und ich glaube, dass dies möglich ist). Sie geben die Bargirls auch Rechtsunterweisungen. Wenn zum Beispiel die Polizei kommt und sie festnehmen wollen (Prostitution ist in Indien verboten), müssen sie von weibliche Polizisten in Gewahrsam genommen werden, und nicht von männlichen. Viele Bargirls wussten dieses Gesetz nicht. Was sie auch machen ist Pretest- und Posttestgespräche mit den Bargirls durchführen sowie die Bargirls zum HIV-Test begleiten (aller sechs Monaten).

Wie ich sagte, die eigentliche Arbeit der Avert Society is diese Organizationen zu finanzieren, den Feldarbeitern Lehrgänge anzubieten, ihre Arbeit zu kontrollieren und zu monitoren sowie Forschungsarbeit zu leisten. Zum Beispiel ist es nicht ausreichend nur Gespräch mit den Bargirls durchzuführen, sie müssen auch langfristig die Bargirls betreuen, alle sechs Monaten mit den Girls zum Test gehen sowie die Lehrgängen zu wiederholen. Von den Bargirls, mit denen sie das erste Gespräch durchgeführt haben, müssen sie mindestens 60% langfristig begleiten.

Tests sind kostenlos, kann von einem mobilen Labor oder in öffentlichen Krankenhäusern durchgeführt werden. Wenn jemand als positiv getestet wurde, kann sie weiterhin als Bargirl arbeiten, sie wird aber informiert und ein Gespräch wird mit ihr durchgeführt. Sie wird eingeschärft, beim Sexverkehr zu verhindern, das Virus weiterzutragen. Es gibt keine aktive Maßnahme, falls die Girls diese Ratgeber ignorieren. Aber sie werden von den Feldarbeitern begleitet (die ebenfalls Bargirls sind) und sie werden regelmäßig getestet, ihr Gesundheitszustand wird überwacht. Falls ihren CD4 Werte unterhalb einen Schwellenwert sinken, können sie in Krankenhäusern kostenlos Medikamente erhalten.

Soviel die Theorie, die Dr. Raj uns während der Fahrt erklärt hat.

In Thane wurden von von der Out Reach Worker der Organisation begrüßt, die früher selbst als Bargirl gearbeitet hatte. Da sie jedoch lange für die Organisation arbeitete, wurde sie eine Arbeit in der Organisation angeboten und beendete ihre frühere Karriere. Die Organisation werben ihre Mitarbeitern von ihren Zielklientel an, weil sie die Leute kennen, wissen wo sie sie finden und wie mit ihnen sprechen, können ihr Vertrauen gewinnen. Das Bar selbst ist in der Nähe des Bahnhofs von Thane. Es ist ziemlich suspekt. Es hat wahrscheinlich drei Tische, wo die Kunden essen und trinken können. Im Bar war keine Mädchen zu sehen. Durch eine Tür kamen wir zu eine sehr enge Treppe. Sehr eng heißt ein Mann kann hochgehen und ein anderer runter. Zwei Stockwerke hoch kamen wir zu einem kleinen Plattform von 0,5 x 0,5 Meter, über dem Plattform lief ein kleiner Ventilator. Zwei sehr junge Mädchen saßen auf dem Plattform und machten gerade Pause, einige ältere standen bei. Die zwei junge Mädchen waren SEHR jung. Miguel und ich schätzten sie auf fünfzehn. Hinter dem Plattform ist eine Tür zu dem Raum, wo sie arbeiten.

Als Ehrengast wurden uns Stühle angeboten. Das Plattform hat keine Geländer, so dass wir direkt vor dem Abgrund saßen.

Eine der älteren Frauen ist die Peer. Sie erhält für ihre Arbeit ein Honorar von 1500 Rupees jeden Monat. Sie notierte in ein Notizbuch wenn sie angesprochen hatte und mit wem sie zum Test gegangen war. Sie zeigte uns auch die Büchlein, die sie benutzt, um andere Bargirls aufzuklären und beibringt, wie man Kondome benutzt. Ich fragte sie wie lang sie schon als Peer arbeitete und sie sagte seit drei Jahren. Ich fragte dann ob jemand in diesem Bar als positiv getestet wurde und sie sagte nein. Ein anderes Mädchen sagte dass in einem anderen Bar, das von der gleichen Organisation betreut wurde, ist ein Mädchen positiv getestet worden. Aber danach hat sie das Bar verlassen und zu einem Bar gegangen, wo kein ähnliches Programm läuft.

Gerade als wir gehen wollten stolperte ein Kunde aus der Tür und stieß Miguel und mich fast vom Plattform. Er war sehr angetrunken. Der Raum hinter der Tür war nur sehr düste mit roten Lichtern beleuchtet. Bei der Beleuchtung des Raums und dem Zustand des Freiers denke ich, dass es möglich ist, ihm ein Kondom anzuziehen, ohne dass er es merkt. Dr. Raj erklärte auch, dass die Girls lernen, wie man mit dem Mund ein Kondom überstölpert. Ich glaube auch, dass dies möglich ist.

Ich glaube nicht, dass die Feldarbeiterin oder die Organisation wirklich alle Anforderungen der Avert Society erfüllen. Ich habe auch Zweifel dass die Lehrgänge und Tests wirklich so pflichtbewusst durchgeführt werden. Ich glaube auch dass Avert Society dies weißt. Aber ich will nicht zu streng sein. Ich glaube, dass unter diesen Bedingungen das erreichte bereits sehr gut ist. Ich habe mir die Sache viel schlimmer vorgestellt.

Nach dem Bar fuhren wir nach Bhiwandi. Auf dem Weg dorthin erklärte Dr. Raj uns dass die meisten Mädchen aus Nepal oder Bangladesh oder einigen östlichen Bundesländer kommen. Junge Frauen werden von den Goldjuwellen angezogen, die ihre Verwandten trugen, wenn sie nach Hause fuhren, um neue Mädchen anzuwerben.

Bhiwandi liegt östlich von Thane und ist hat eine lebhafte Textilindustrie. Deswegen hat sie auch eine große Migrantenpopulation. Die meisten Migranten kommen ebenfalls von Nepal, Bangladesh, West Bengal und ähnlichen Länder. Zehn Männer leben dort in einem kleinen Zimmer wie ich in Dharavi gesehen habe. Sie arbeiten in drei Schichten. Die Fabriken laufen 24 Stunden. Die Männer haben ihre Bedürfnisse, sie haben Sex miteinander. Wenn eine der Frauen ihren Mann zu Besuch kommt wird sie im gleichen Zimmer schlafen. Sie wird für alle zehn Männer kochen und wird möglicherweise auch mit ihnen schlafen, wenn ihr Mann zur Arbeit geht. Natürlich bei all diesen Männer gibt es dort auch Bordell.

Die Organisation, die wir als zweites besuchen, arbeitet in so ein Bordell.

Das Bordell liegt innerhalb eines gemischte Fabrik und Wohngebiet, das sehr ähnlich wie Dharavi aussieht. Das gesamte Gebiet ist von dem "katta katta" Geräusch der Webstühlen. Es dauerte, etwa eine halbe Stunde, bis die Leute eintrafen, die wir besuchen wollten. Während dessen kam eine alte Frau. Sie sprach nur Kannada. Deswegen muss sie zuerst vom Out Reach Worker auf Hindi und dann von Dr. Raj auf Englisch übersetzt werden. Das Gebiet ist hauptsächlich ein Wohngebiet. Die Frauen wohnen dort und empfangen ihren Kunden dort. Ihre Wohnungen und Arbeitsplätzen sind in das ganze Gebiet verstreut. Die Miete für das 10 x 10 Meter große Zimmer ist 1000 Rupees. Jeder Kunde bezahlt 50 bis 40 Rupees bis 500 bis 400 Rupees je nach Alter und Aussehen der Frauen. Ich brachte den Mut auf und fragte, wer ist für die Ordnung an einem solchen Platz verantwortlich (ein Freund sagte, ich soll diese Frage stellen, nachdem er mein Blog über Dharavi gelesen hat). Ein junger Mann neben an (er hatte schon mehrfach aus Verzweiflung sein Gesicht mit Händen bedeckt, während er die Antwort der alten Frau zuhörte, deren Antwort nicht immer durch die Übersetzungskette zu uns gelangte) sagte dass die Polizei dafür verantwortlich ist. Die alte Frau sagte sofort, dass die Polizei nur die Rechte gibt, die mehr Bestechungsgeld bezahlen. Aber die Einwohner selbst sind nicht organisiert und konkurrieren zu einander, deswegen auch der Preisunterschied.

Miguel ging in einem der Räumen um es umzusehen. Was er beschrieb, ist sehr ähnlich zu dem, was ich in Dharavi gesehen habe. Er drückte sein Erstaunen darüber aus, wie sauber das Wohngebiet und die Privaträume sind. Er sagte, wenn man sieht wie dreckig die Straßen sind, hätte man erwartet, dass die Wohnungen ebenfalls gefüllt von Unrat sind. Aber sie sind es nicht. Den privaten Wohngebieten halten die Leuten so sauber wie möglich. Es ist nur der öffentliche Raum, um den keine sich kümmert.

Später kamen die Funktionären der Organisation doch an. Es waren drei älteren Frauen. Sie haben einen Verein gegründet, die Wissen über und Methoden gegen sexualübertragbaren Krankheiten im Allgemein und AIDS speziell verbreiten. Der Verein wurde früher von Maharashtra AIDS Control Society finanziert, aber im Moment wurde sie gar nicht finanziert wegen irgendwelchen organisatorischen Defekten. Nach ihren eigenen Worten arbeiten sie aber nichtsdesto weiter. Sie brachten einigen mehr Zahlen: Es gibt ungefähr 2000 Frauen hier, von denen 23 bekannt positiv sind, einigen von ihnen haben bereits einen so schlechten CD4 Werten dass sie Medikamente erhalten. Tests werden mit mobilen Laboren durchgeführt, so dass die Frauen nicht zu Krankenhaus müssen. Alle Frauen und die meisten Männer sind Analphabet. Ich glaube nicht, dass sie wirklich viel tun können. Aber sie haben offensichtlich das Grundwissen und sie können freie Kondomen verteilen, was ist an sich in diese Umgebung bereits wirklich enorm, meiner Meinung nach.

An einem Punkt erschienen drei kräftigen Burschen und standen am Rand der kleinen Menschenmenge, die um uns versammelt haben. Sie sagten etwas und gingen weiter. Keiner hat uns übersetzt, was sie sagten. Ich werden Doctor Raj später danach fragen.

(Später erklärte Dr. Raj dass sie sagten, dass die Frauen wirklich gute Arbeit leisten, auch ohne die Finanzhilfen und dass Avert sie helfen soll, ihre Arbeit fortzusetzen.)

Wir haben auch die Chance erhalten, eines der Webfabriken zu besichtigen. Es ist ein Schuppen, etwas so groß wie ein Squashfeld. Fünf oder sechs Reihen Webstühlen waren dort, jede Reihe hat vier oder fünf Webstühlen. Etwa vier oder fünf Männer arbeitten dort, überwachten die Webstühlen. In dem Raum herrschte ein Höllenlärm, aber keiner der Arbeiter trug ein Ohrenschutz. In dem Schuppen müsste es außerdem 50 oder 60 Grad heiß sein. Die Männer trugen Unterhemden und langen Hosen. Während wir dort waren zog ein von ihnen sein Unterhemd aus, ging raus, nahm ein T-Shirt, der an eine Leine hing und zog es an. Ich glaube er machte gerade eine Pause oder seine Schicht ging gerade zu Ende. Nach dem Wechsel sah er wie ein der gutaussehenden, hübsch angezogenen jungen Männer auf der Straße aus.

In keinem der Fabriken, in denen wir ein Blick werfen konnten, waren Kinder.

今天下午我们的顾客带我们出去看他们的工作。Avert Society的工作范围是孟买以外的一些县,因此我们首先去的是孟买以北的塔那






在塔那我们收到该组织的野外工作者的接待,她本人过去也是一名酒吧女郎。后来在该组织工作时间长了被该组织征募,停止了过去的工作。该组织直接从他们的对象征募工作人员,因为他们认识他们的对象,知道在哪里可以找到她们,说她们的话,能够赢得她们的信任。那个酒吧位于塔那的火车站附近。看上去很阴暗。酒吧里有三个桌子,客人可以在那里吃喝。酒吧里没有女郎。通过一座门我们来到一个狭窄的楼梯。楼梯只能供两人同时上下。向上爬两层我们来到了一个0.5x0.5米的小平台。头上有盏小电扇。两个非常年轻的少女坐在平台上休息,另几个年级大些的站在旁边。那两个少女非常年轻。 Miguel和我估计她们只有15岁。平台后面的门通往她们的工作场所。




我不相信野外工作者和组织完全达到Avert Society的要求,我也怀疑培训和测试真的非常认真地进行。但是我也想过分挑剔。我想在这样的环境里他们所达到的已经很不错了。我想象中的要比这坏多了。











Day Twenty-three in Mumbai

Today is last day of Navratri, one of the most important holidays of the Hindus. So today is a public holiday. Since it is also monday, all museums, national parks are closed. I spent the day resting and working in the hotel. Since friday is also a holiday, thursday is our last workday and the day where we will deliver our final results to our clients.

As I have written many times India is a very diverse country. It has more than 100 languages, it has many many different religions. Indeed the Hindu religion by itself has very different traditions. I often wonder how it is to be born in such a world. If you are grown up in a world where it is very natural that you speak to different people with different languages and you are used to shifting between three, four, five or six languages, would you not have a very different understanding for the concept of language itself?

English is not that often spoken in India as I have imagined. Actually most simple peoples like taxi drivers don't understand or at least cannot speak English. People from different parts of India has also very different accents of English. The English that is spoken in Mumbai is relatively easy to understand. It is at first unused, but actually it has a very melodic ton and hears lovely. When I visited Achal his girlfriend spoke in a very different accent and actually I must adjust myself to understand what she is saying.

Heute ist der letzte Tag von Navratri, ein der wichtigsten Feiertagen der Hindus. Deswegen ist heute ein öffentlicher Feiertag. Da es auch ein Montag ist, bleiben allen Museen und Nationalparks geschlossen. Ich verbrachte den Tag im Hotel ausruhen und arbeiten. Da Freitag ebenfalls ein Feiertag ist, ist Donnestag unser letzter Arbeitstag und der Tag, an dem wir unseren Schlussergebnissen an unseren Kunden ausliefern müssen.

Wie ich bereits mehrmals geschrieben ist Indien ein sehr vielfältiges Land. Es hat mehr als 100 Sprachen, es hat vielen unterschiedlichen Religionen. Selbst die Hindu Religion ist gespalten in sehr unterschiedlichen Traditionen. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie ist es, wenn man in eine solche Welt geboren wird. Wenn man in eine Welt aufwächst, wo es völlig normal ist, zu unterschiedlichen Leuten unterschiedlichen Sprachen zu benutzen, wo man zwischen drei, vier, fünf oder sechs Sprachen natürlich wechselt, wird das Konzept der Sprache an sich ein völlig anderes sein?

Englisch wird nicht so oft gesprochen wie ich gedacht habe. In der Tat verstehen oder mindestens sprachen die meisten einfachen Leuten wie zum Beispiel Taxifahrer kein Englisch. Menschen aus unterschiedlichen Teilen von Indien haben unterschiedlichen Akzente, wenn sie Englisch sprechen. Das Englisch gesprochen in Bombay ist relativ einfach zu verstehen. Am Anfang ist es ungewöhnlich, aber es ist in der Tat sehr melodisch und hört sich sehr angenehm an. Als ich jedoch Achal besuchte, hatte seine Freundin eine andere Akzent gehabt und ich musste mich ganz schön schwer anpassen, um sie zu verstehen.

今天是Navratri的最后一天,是印度教最重要的节日之一。因此今天是公共节日。由于今天也是周一,因此所有博物馆和国家公园都关门。 这周五也是节日,因此周四是我们的最后一个工作日。今天我主要待在旅店里休息和工作。



Sunday, September 27, 2009

Day Twenty-two in Mumbai

Mumbai Urban Railway in actionDoug, Cecilia and I decided to make a tour to the Elephanta Caves today.

It's sunday morning, trains are empty. We bought tickets for second class. It costs 7 Rupees, instead of 70 for the first class. This is what normal people pay, and a lot of them cannot pay even that.

Our clients and Kabi had told us to go early. We took the 9:00 boat for the island from the Gateway of India. It was the first boat of the day. Before it really started it went at first to the other ferries that are parked in the harbour and bring them supplies, while the young men who work and obviously also lives on the boats are clearing themselves and preparing for the new day.

Elephanta Island is a big pleasure to the city of Mumbai. An hour away in the harbour of Mumbai it has no cars, no motorcycles, no taxis or rickshaws. It is silence except the birds crying. We went upstairs and upstairs and came to the first caves, the main cave.

The Elephanta Caves were created sometime between the 9th and the 13th century. It is a major Hindu cave temple complex and dedicated to the god Shiva. It is considered the one of the most perfect Indian art expressions and thus one of the UNESCO World Heritage sites.

Main CaveThe caves, especially the main cave, contain a lot of huge but partly strong destroyed and partly undiscernable reliefs. The reliefs indeed dipicts the deeds and the various aspects of the god, including he has male and female sides.

As I had mentioned a lot of the aspects in the Hindu religion is familiar to me because they have big influance to China. But especially the mythology are not familiar to me. Actually I have almost no knowledge of it at all, although some elements in the mythology are also adapted into Buddhism and thus transfered to China.

I think for someone who is not very interested in art history or archaology or religion the caves are not as impressive as some other caves. Beside of the main cave all the other caves are unfinished or just rudimentary holes. Most sculptures in the main cave are partly destroyed (the guide said by the Portugese). As usually in such cases I feel myself ashamed of not have the knowledge to really appreciate what I see.

YogishvaraDoug, Cecilia und ich haben beschlossen, heute ein Tour zu den Elephanta Höhlen zu machen.

Es ist Sontag Morgen. Die Züge sind leer. Wir kauften Karten für Second Class. Es kostet 7 Rupees, anstatt von 70 für First Class. Das ist was normale Leute hier bezahlen, und viele von ihnen sind nicht einmal in der Lager, das zu bezahlen.

Unsere Kunden und Kabi haben uns geraten, früh zu starten. Wir nahmen den 9:00 Boot von Gateway of India zum Elephanta Insel. Es war das erste Boot des Tages. Bevor es wirklich startete, machte es erst einmal einen Rundgang zu den anderen Fähren, die im Hafen parkten und brachte sie Lebensmittel und anderen Notwendigen, während die jungen Männer, die auf den Fähren arbeiten, und offensichtlich auch dort leben, sich gerade wuschen und sich auf den neuen Tag vorbereiteten.

Zur City von Mumbai ist der Elephanta Insel eine große freudige Abwechselung. Eine Stunde entfernt, im Hafen von Mumbai gelegen, er hat keinen Autos, keinen Motorräder, keinen Taxis oder Rickschas. Außer Vogelrufe ist es absolut still. Wir gingen den Treppen hoch und kamen zur ersten Höhle, der Haupthöhle.

Die Elephantahöhlen wurden irgendwann zwischen den 9. und 13. Jahrhundert erschaffen. Es ist ein großes Hinduhöhlentempelkomplex und ist dem Gott Shiva geweiht. Es wird als eine der perfektsten Exemplaren der indischen Kunst betrachtet und wird deswegen als UNESCO Welterbe aufgelistet.

Main cave with LingamDie Höhlen, besonders die Haupthöhle, enthält viele große, aber zum Teil stark zerstörten und zum Teil nicht mehr erkennbaren Reliefe. Diese Reliefe zeigen die Taten und unterschiedlichen Aspekten des Gottes, dazu zählen auch dass er männliche und weibliche Seite besitzt.

Wie ich bereits erwähnt habe sind viele Aspekte der Hindureligion für mich vertraut, da sie große Einflüsse auf China ausgeübt haben. Aber besonders die Mythologie ist mir nicht vertraut. In der Tat weiß ich so gut wie nichts davon. Nur einigen Elementen werden von Buddhismus adaptiert und so nach China transportiert.

Ich glaube, für Leute, die sich nicht für Kunstgeschichte, Archäologie oder Religion interessiert, sind die Höhlen nicht so bemerkenswert wie einigen anderen Höhlen. Außer der Haupthöhle sind allen anderen Höhlen noch unvollendet, manche sogar sind noch rudimentäre Löcher. Die meisten Reliefe in der Haupthöhlen wurden zum Teil zerstört (der Guide sagt von den Portugiesen). Wie immer in solchen Fällen fühle ich mich beschämt weil ich nicht genug Wissen besitze, um das Gesehene zu würdigen.

Shiva's battle against the demon Ravana我和Doug、Cecilia决定今天去看象岛石窟


我们的顾客和Kabi都说我们应该早走。因此我们搭乘九点的船从印度门象岛。 因为是早上头班船,因此在出发前它首先去巡游港口里停泊的其它摆渡船,给它们运送补给。船上工作的年轻人显然也住在船上,正在梳洗准备当天的工作。





Unfinished sculpture我想对于对艺术史、考古学或者宗教不感兴趣的人象岛石窟不如其它一些石窟那么可观。除主窟外其它石窟都没有完成,有些甚至还是原始的窟窿。主窟内的大多数浮雕部分被毁(导游说是葡萄牙人做的)。在这种情况下我总是觉得因为知识不足,无法感受所见,而非常惭愧。

Day Twenty-one in Mumbai

Dharavi, this is a name that simply I cannot get off of my mind. So today Doug and I joined the Dharavi Slum Tour to try to get an insight of this area. We want to see how people really live here.

The tour started at the Mahim Joint Station. As soon as we crossed the railroad we are in the slum area. After three bends the "street" we are walking on get narrower and narrower, until it is only half a meter broad. The first area we visited is where people collect garbages and recycle them. Everything are recycles: carton, iron, aluminum, and most of all: plastiques. Plastiques are cut into small pieces, washed, dried on the roof and saled to other factories for further process. At the end of the process are small plastique granuals that are sold back in the chemical industry to produce what ever is made out of plastiques. Aluminum are molten and casted as aluminum bars and sold back to the industry. It is needless to say that the work conditions are very bad. The workings have no ensurance. Exhaust gas are not actively sucked off. Most of the workshops are not spacious. The floor of most of them are lower than the street, so that they can be easily flooded during heavy rain.

After we crossed the Sulochana Shetty Road we visited other workshops: Bakery, other plastic recycling workshops, textile workshops, leather workshops. Products out of the bakeries of Dharavi can be bought everywhere in Mumbai, Jeans and shirts out of Dharavi arround the world. The workers here don't earn much, maybe maximum 200 Rupees per day, most far more less, that is 4 dollars, or a dinner for us. Womens get less anyway. In most of the workshops I saw children working. Leathers would for example be selled to Daimler Benz as car furniture. Some sources say that the annual turn over of these businesses can be as high as 650 million dollars. While we just visited on of the leather workshops a car moved in, a new BMW, the first BMW I had ever seen in Mumbai. Our guide said it is the owner of the workshop. A BMW in an area where the poorest live is sort of surreal.

The residence area is a catastrophe. Dharavi is an "official" slum, so it has electricity and water supply. The cables of electricity run criss cross through the houses, hanging arround like spider webs. The water supply run on the street floor, sometimes in the open canal of the sewer. The rooms of the residents are all very small, about 10 m2. Mostly a whole family with more than three children live there. The ways that lead to the flats are narrow, so narrow that only one man can go through it. They are more low tunnels than ways because the buildings from both side narrow in and electricity cable hang between the buildings. On most ways we must go bowed. The most catastrophy thing is the sanitarian situation. The flats has no toilets so that the residents must use public toilets. But there are only a few public toilets so that a lot of residents must share one. Which means that a lot of people don't use it. I saw men urinate on the street every day, not only in the slum. And children or youth defecate where ever garbages are, and that means, almost everywhere.

Where there are open space, there are mostly wasts, for example at a school yard that we visited.

Most residents we met (we met a lot, both in the workshops as well as in the resident areas) are very friendly, some are curious. Many had waved, smiled. Children running arround and had said "Hi, hi, how are you? What's your name?" No one had beggared. This astonished me at most, I don't know if it is because we have an official tour guide with us. On the other hand, there are almost one million people there, you cannot discipline one million people and say, if there is a tour guide, don't bother them.

I didn't regret any second of this tour. I think I can spend days here. But after the tour I am more confused then before.

Dharavi, dieser Name lässt mich einfach nicht los. Deswegen haben Doug und ich bei dem Dharavi Slum Tour gemeldet, um einen Einsicht über das Gebiet zu erhalten. Wir wollen sehen, wie die Menschen dort wirklich leben.

Der Tour startet an der Mahim Joint Station. Sobald wir die Eisenbahngleise überquert haben, sind wir im Slumgebiet. Nach drei Biegungen wurde die "Straße", auf der wir waren, immer schmaler und schmaler, bis sie nur noch ein halber Meter Breite hat. Das erste Gebiet, wo wir waren, war das Gebiet, wo Menschen Müll sammeln und recyceln. Alles werden recycelt: Karton, Eisen, Aluminium und vor allem: Plastik. Plastik werden in kleine Stücke geschnitten, gewaschen, getrocknet und an anderen Werkstätten gebracht und dort weiterverarbeitet. Am Ende dieser Prozeduren entstanden kleine Plastikgranularen, die an der chemischen Industrie zurückverkauft werden, die alles möglichen aus Plastik herstellen. Aluminium werden geschmolzen und in Aluminiumbarren gegossen, danach ebenfalls zurück an die Industrie verkauft. Es ist unnötig zu sagen, dass die Arbeitsbedingung sehr schlecht ist. Die Arbeiter haben keine Versicherung. Abgase werden nicht aktiv abgesaugt. Die meisten Werkstätten sind nicht besonders geräumig. Der Boden der Werkstätten sind meistens niedriger als die Straße, so dass bei schwerem Regen sie leicht überflutet werden.

Nachdem wir die Sulochana Shetty Road überquert haben besuchten wir andere Werkstätten: Bäckerei, andere Plastikrecycelnwerkstätten, Textilienwerkstätten, Lederwerkstätten. Bäkereiproducten aus Dharavi können in ganz Bombay gekauft werden, Jeans und Hemden aus Dharavi rund um die Welt. Die Arbeiter verdienen nicht viel. Maximal 200 Rupees pro Tag, die meisten viel weniger. Das entspricht 4 dollars, oder ein Dinner für uns. Frauen verdienen grundsätzlich weniger. In den meisten Werkstätten habe ich Kinder arbeiten gesehen. Leder zum Beispiel werden an Daimler Benz verkauft, zur Weiterverarbeitung zu Autogarnituren. Einige Quellen sprechen von einem jährlichen Umsatz alle dieser Unternehmen über 650 Millionen Dollar. Während wir ein Lederwerkstatt besuchten, kam ein nagelneuer BMW an, der erste BMW, den ich in Bombay gesehen habe. Unser Tour Guide sagte, es ist der Besitzer des Werkstattes. Ein BMW in ein Gebiet zu sehen, wo die Ärmsten leben, ist schon sehr surreal.

Das Wohngebiet ist eine Katastrophe. Dharavi ist ein "offizieller" Slum, deswegen ist es an Elektrizität und Wasserversorgung angeschlossen. Die Kabeln der elektrischen Leitung verlaufen kreuz und quer durch die Häuser, hängen rum wie Spinnengeweben. Die Wasserversorgungsrohren laufen am Straßenboden, manchmal direkt innerhalb der offenen Kanalisation. Die Wohnungen der Einwohner sind sehr klein, um 10 Quadratmeter. Meistens leben eine ganze Familien mit über drei Kinder dort. Die Wege, die zu den Wohnungen führen, sind sehr schmal, nur ein einziger Mensch passt da durch. Sie werden auch nach oben durch die oberen Geschossen der Häuser zusätzlich eingeengt, zudem hängen überall Kabel rum. Auf den meisten Wegen müssen wir gebeugt gehen. Am Schlimmsten ist die Situation der Sanitäranlagen. Die Wohnungen haben keine Toiletten, deswegen müssen die Einwohner öffentlichen Toiletten benutzen, wovon es nur sehr wenige gibt. Das heißt, viele Bewohner müssen eine Toilette teilen. Und das bedeutet, dass viele sie nicht benutzen. Ich sehe jeden Tag Männer auf der Straße urinieren, nicht nur in den Slums. Kinder und Jugendlichen machen ihren Stuhlgang einfach dort, wo sich Müll sammeln, und das heißt fast überall.

Wo immer offener Raum vorhanden sind sammeln sich Müllhalden, zum Beispiel in einem Schulhof, den wir besucht haben.

Die meisten Bewohner, die wir trafen (und wir trafen viele, sowohl in den Werkgebieten wie auch in den Wohngebieten), sind freundlich. Einige sind neugierig. Viele haben gewunken und gelächelt. Kinder liefen rum und sagte:"Hi, Hi, How are you? What's your name?" Kein einziger hat gebettelt. Das erstaunte mich am meisten. Ich weiß nicht ob weil wir einen Tour Guide haben. Aber an diesen Gegenden wohnen fast eine Million Menschen, man kann nicht eine Million Menschen disziplinieren und sagen: Heh, wenn ein Tour Guide dabei ist, stört sie nicht.

Ich bereue nicht eine einzige Sekunde dieses Tours. Ich glaube ich könnte Tage hier verbringen. Trotzdem bin ich danach mehr verwirrt als davor.


参观从Mahim Joint Station开始。我们一跨过铁路线就进入贫民窟了。转了三个弯之后“路”就只越来越窄,最后只有半米宽了。 我们参观的第一个区是回收垃圾的工业待的地方。这里所有的东西都被回收:硬纸板、铁、铝,最多的是塑料。塑料被切成小块,洗净,在屋顶上晒干后被运到其它企业去继续处理。最后的产品是小塑料球,这些塑料球被回卖给化学工业加工成各种塑料产品。铝被熔化后铸成铝块,然后回卖给工业。不必说的是工作条件极差。工人没有保险。废气不被主动吸除。作坊的面积也不宽裕。许多作坊的地面比街道的地面低,因此下大雨的时候会被淹。

跨过Sulochana Shetty Road后我们参观了其它作坊:烤面包坊、其它塑料加工厂、纺织品作坊、皮革加工厂。Dharavi出产的面包可以在整个孟买买到,Dharavi出产的牛仔裤和衬衫遍及世界各地。工人的工资很低,最高200卢比,一般比这个低得多。这相当于4美元,或者我们晚饭的钱。妇女的工资原则性地比男子的低。在大多数作坊里我看到儿童工作。皮革比如被卖给奔驰加工为汽车座椅表面。一些来源说这些企业的年周转超过6.5亿美元。我们在参观一个皮革作坊的时候一辆着全新的宝马车开到。这是我在孟买看到的第一辆宝马车。导游说这是这个作坊的厂主。在这个最穷的人住的地方看到一辆宝马车实在是很超现实。



我们遇到的大多数居民(我们遇到很多,在作坊区内和在居民区内)非常友好,有些也很好奇。许多挥手。小孩儿跟着我们跑说:“Hi, Hi, how are you? What's your name?”没有一个要饭的。这是最使我奇怪的。我不知道是不是因为我们有一个导游的原因。但是从另一方面来说这里住着近一百万人,你没法关照一百万人:假如有导游的话别去打搅他们。


Friday, September 25, 2009

Day Twenty in Mumbai

Navratri ceremony before the Avert SocietyIndia is a land of festivals. It has so much religions: Hindu, Muslim, Roman Catholik, Sikkhs, Buddhists. Every religion have their own holiday. Last monday was for example Eid, the new year of the muslims.

The current festival that already began last week is the Navratri. It lasts nine nights and would end at Monday, which is for this reason a public holiday. The festival is one of the most important festivals in the Hindu religion. It is dedicated to the godess Shakti and her nine forms.

Because today is the last workday of the festival, at about 17:00, shortly before the work ends, there is a small ceremony before the Avert Society building. The employees of the Society had made painting on the entrance way of the building. All employees gathered before the building. Dr. Rao, the Deputy Program Director, the highest officer in house at the moment, lit a lamp, ignited joss sticks and broke a coconut at the doorway. After that the coconut was devided and eaten by all employees.

There after Mr. Narayan gave us a short introduction into the Hindu philosophy. Through Buddhism the Indian religions has a very big influence in China. Concepts like Karma, Reincarnation are wellknown in China.

The Hindu religion is also very unique in all the religion because it has 3.3 million gods and godesses but also believe that all these gods and godesses are different aspects and incarnations of the one god.

Dr. Rao broke the coconutIndien ist ein Land der Feiertage. Es gibt so viele Religionen: Hindu, Muslim, Römisch Katholische Kirche, Sikkhs, Buddhismus. Jede Religion hat ihre eigene Feiertage. Letzter Montag war zum Beispiel Ramadanfest, das islamische Neujahr.

Die momentane Festtage, die bereits letzte Woche begann, ist Navratri. Es dauert neuen Nächte und würde am Montag enden, deswegen ist Montag ein öffentlicher Feiertag. Es ist eine der wichtigsten Festtagen der Hindu-Religion. Es ist der Göttin Shakti und ihrer neun Formen geweiht.

Da heute der letzte Arbeitstag der Festtagen ist, wurde um 17:00, kurz vor dem Feierabend, eine kleine Zeremonie vor dem Avert Society Gebäude abgehalten. Die Angestellten der Society hatten vor dem Eingang des Gebäuden auf dem Boden festliche Symbole gemalt. Alle Angestellte haben sich vor dem Gebäuden versammelt, Dr. Rao, der stellvertretender Program Director, der momentan höchste im Haus befindliche Amtsträger, entzündete eine Lampe und Räucherstäbchen und brach ein Kokosnuss vor der Tür. Später wurde das Kokosnuss aufgeteilt und an den Angestellten verteilt.

Danach gab Mr. Narayan uns eine kurze Einführung in die Hindu Philosophie. Durch Buddhismus haben die indischen Religionen großen Einfluss auf China. Konzepten wie Karma, Reinkarnation sind in China verbreitet.

Die Hindu-Religion ist auch sehr einzigartig, in dem sie 3,3 Millionen Göttern und Göttinen kennt, aber auch daran glaubt, dass alle diese Götter und Göttinen unterschiedlichen Ausprägungen und Inkarnationen des einen Gottes sind.

Painting印度是一个节日之国。这里有这么多宗教: 印度教、伊斯兰教、罗马天主教、锡克教、佛教。每个宗教都有其自己的节日。比如上周一是开斋节,伊斯兰教的新年。


因为今天是节日的最后一个工作日。在下班前约17:00在Avert Society办公楼前举行了一个小小的仪式。Society的工作人员在门前的路上画了吉祥的画。副业务指导Rao博士作为当时在场的最高领导人点燃一盏灯,焚香,在门口打开一只椰子。 后来椰子被分给职工吃。



Day Nineteen in Mumbai

ClaiSo, save the best for the last. The last of my team mates I want to introduce is Clai. Clai Marshall is an Enterprise Sales Representative in the US.

For me Clai is a typical American, and the typical best side of an American: He has a typical American name, looks very American, speaks an east coast American and behaves American, has no respect for nothing, is full of humor, fantasy and wits. Yes that what I like him: You can make jokes with him, about him, he would take it as a joke and would joke about himself. And you know that he is not offended. Talking with him you don't need to consider what to say, just straight out what you have in mind.

Like Sandra Clai was in the last two weeks in Leh, had like always took the altitude sickness with humor, and had helped the local community to identify best strategy for a marketing of their local product.

Clai with Mamtha and me in backgroundAlso, Save the Best for the Last. Als letzter aus meinen Teamkollegen möchte ich Clai vorstellen. Clai Marshall is ein Enterprise Sales Representative in Amerika.

Für mich ist Clai ein typischer Amerikaner, und representiert den beste Seite des typisch amerikanische: Er hat einen typischen amerikanischen Namen, sieht sehr amerikanisch aus, spricht ein Ostküstes Amerikanisch. Er hat kein Respekt vor irgendwas, ist volle Humor, Fantasie und Witz. Genau das ist was ich an ihm mag: Du kannst Spaß über ihn machen, er würde es als ein Spaß verstehen und würde über sich selbst lustig machen. Und Du weißt dass er nicht beleidigt ist. Mit ihm zu reden brauchst Du nicht zu überlegen, was man sagt und was nicht, einfach direkt hinraus.

Wie Sandra Clai war in den letzten beiden Wochen in Leh. hatte wie immer die Höhenkrankheit mit Humor ertragen und hatte die lokale Community geholfen, Strategien zur Vermarktung ihrer Produkten zu entwickeln.

Clai and Cecilia把最好的留到最后。作为最后一名小组成员我今天介绍Clai。Clai Marshall(克雷·马歇尔)是来自美国的企业销售代表。



Thursday, September 24, 2009

Day Eighteen in Mumbai

RotiToday is again cooking class. Miguel and I arrived Kabi's house very early because we had a call with the Team India 3, which would arrive Mumbai two weeks after our departure. Conference call is always difficult, alone to get connected is difficult, my cell phone to the Indian toll free number doesn't work. The connection through the German number is so bad that I actually cannot understand a single word. Try via skype to the Indian toll free number didn't work out either. At last Dawn (didn't I wrote that she is very very clever?) found a way: Through Skype call the US toll free number. The connection is still bad but one can understand what is said. I don't know if the other side understand us too.

It is Navratri, one of the most important Hindu festivals which lasts for nine days with dancing and worships. Kanno had set up a shrine in the house of Kabi and while we shouted at our Thinkpad and tried to answer questions from Team 3 he prayed silently at the shrine.

As a not at all religious man I have never very interested in religions. But religion is a very foundamental aspect of the human society. Thus to know a culture you also must have to know the religion of this society. And again, two weeks are too short to really understand anything.

Today's cooking class was led by Kannu, he showed us (ok, only part of us, others had gathered outside of the kitchen and talked) how to make batti and roti. And he made a dish with aubergine that is one of the most delicious thing I had ever eaten with this fruit.

SandraToday I want to go on with my introductions of my team mates. Today I want to introduce Sandra. Sandra Grieden is a Marketing, Communication and Citizenship Manager in Belgium.

With her red hair she attracts most glances when we wander arround in Mumbai. Unfortunately we have had very little chance to wander with her together through Mumbai. She and Clai work for TISS (Tata Institute of Social Sciences). Shortly after our arrival in Mumbai they started the Team 1 expedition task force high into the mountains of Himalaya to help the local community develop marketing strategies for local products. Among other adventures they was on the highest motorable road of the world, almost 7000 meters (maybe the highest ever IBM record?). And not two days back from the far north the expedition force is again sent away from team one base in Mumbai, this time into the far south to Kerala.

So until now I have very little chance to talk with Sandra personally and make my own observation. The only thing that I know very well from her (because I am always eager to read them) is her very distinguished blog, with her inimitable humor and thrilling narratives it is for me one of the best deliverables out of CSC Team India 1.

KannuHeute ist wieder Kochkurs. Miguel und ich erreichten Kabis Haus sehr früh da wir noch ein Telefonkonferenz mit Team India 3 haben, das zwei Wochen nach unsere Abreise in Bombay ankommen wird. Das Konferenz war schwierig, allein das Zustandekommen der Verbindung war schwer genug. Mein Mobiltelefon weigert sich, die gebührenfreie Nummer in Indien anzuwählen. Die Verbindung über Deutschland war so schlecht dass ich kein einziges Wort verstand. Über Skype kann man auch die geführenfreie Nummer in Indien wählen. Am Ende kam Dawn (habe ich nicht früher schon geschrieben, dass sie sehr sehr schlau ist?) auf die Idee kam, über Skype die amerikanische gebührenfreie Nummer zu wählen. Die Verbindung ist zwar immer noch schlecht aber man versteht etwa, was gesagt wurde. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die anderen auch verstanden, was wir gesagt haben.

Es ist Navratri, ein der wichtigsten Hindufeiertagen, der neun Tage andauert, mit Tanzen und Anbetungen. Kanno hat in Kabis Haus ein Schrein errichtet.Während wir in unserem Thinkpad schrieen und versuchten, die Fragen von Team 3 zu beantworten, betete er still am Schrein.

Als ein überhaupt nicht religiöser Mensch bin ich nie besonders an Religionen interessiert. Aber Religion ist ein sehr fundamentaler Aspekt der menschlichen Gesellschaft. Daher um eine Kultur zu kennen, muss man auch die Religion dieser Gesellschaft kennen. Und wieder sind zwei Wochen zu kurz, um überhaupt etwas wirklich zu verstehen.

Heute leitete Kannu das Kochkurs. Er zeigte uns (Ok, nur ein Teil von uns, andere hatten sich ausserhalb der Kücher versammelt und haben geredet) wie man Brot und Roti (eine Art Fladenbrot) macht. Er hatte mit Aubergine ein Gericht gemacht, das ein der leckersten Sachen ich je gegessen habe, das aus diesem Frucht gemacht wird.

SandraHeute möchte ich meine Vorstellung der Teamkollegen fortsetzen. Heute ist Sandra daran. Sandra Grieden ist eine Marketing, Communication and Citizenship Managerin aus Belgien.

Mit ihren roten Haaren zieht Sandra die meisten Blicken auf sich, wenn wir in Bombay wandern. Unglücklicherweise haben wir bislang nur sehr wenig Chancen mit ihr zusammen durch Bombay zu streifen. Sie und Clai arbeiten für TISS (Tata Institute of Sociel Sciences). Kurz nach unsere Ankunft in Bombay startete bereits das Team 1 Expeditionstaskforce in den hohen Bergen des Himalaya, um dort die örtlichen Community zu helfen, eine Marketingstrategie für lokalen Produkten zu entwickeln. Ihren Abenteuer führten sie auch auf die höchste motorisierbare Straße der Welt, knapp 7000 Meter über NN (der Rekord für IBM?). Und kaum zwei Tage zurück aus dem fernen Norden werden sie wieder nach fernen Süden, nach Kerala, geschickt.

Deswegen habe ich bislang nur wenig Gelegenheiten gehabt, um persönlich mit ihr zu sprechen und meine eigene Beobachtung zu machen. Das einzige, was ich sehr gut von ihr kenne (weil ich keinen einzigen Eintrag von ihr vermissen möchte), ist ihr sehr außergewöhnliches Blog. Mit ihrer unnachahmlichen Humor und spannende Erzählung ist es für mich ein der besten Ergebnissen der CSC Team India 1.

Cardamon seed今天又是烹饪课。Miguel和我很早就到达Kabi家因为我们今天还要和印度3组进行电话会议。3组将在我们离开两周后来到孟买。电话会议很困难,光是接通就不容易。我的移动电话不能打印度免费号码,通过德国的号码打通后线路极差,我一个字也听不懂。通过Skype给印度免费号码打也不通,最后Dawn(我已经说过她非常非常聪明)找到一个方法:通过Skype给美国免费号码打。线路依然很糟糕,但是至少我们能够听懂他们,至于他们能否听懂我们我就不知道了。

目前正是Navratri(九夜节),印度教最重要的节日之一。 这个节日一共持续九天,通过舞蹈和拜神进行。Kanno在Kabi的家里设了一个小神坛。我们对着我们的ThinkPad喊叫回答3组的问题的时候他静静地在神坛祈祷。



Sandra今天我继续介绍我们组的成员。今天我要介绍的是Sandra。Sandra Grieden(桑德拉·格里顿)是比利时的市场、通讯和社会经理。

我们在孟买街上一起走的时候Sandra的红头发是最引人注目的。 不幸的是至今为止我们没有很多机会和她一起上街。她和Clai为TISS工作。我们刚到1组探险队就被派到喜马拉雅山上去帮助当地人设计当地产品的市场战略去了。他们的许多冒险也使得他们到达了世界上最高的机动车路,几乎海拔7000米(IBM的纪录?)。他们从北部回来后还没有两天就又被派往南部的喀拉拉了。


Wednesday, September 23, 2009

Day Seventeen in Mumbai

Monsoon in this year was low. As we arrived at the begin of September Kabi told us that the rain just started the day before our arrival. During our stay in Mumbai it did not rain much, maybe three hours in the week, and it was never really really really strong rain as you would expect with the work monsoon.

Yesterday evening as we drove to hotel the sky darkend and it began to rain. That was the first heaviest rain I had experienced in Mumbai. It poured down like a water fall, and it was dark as night. It was unbelievable that still people ride motorcycle. I don't know if they can see anything, and they must be soaked like they are swimming.

Shortly before we got to our hotel we witnessed an accident on the opposite lane of the highway. A truck rammed a motorcycle. The poor guy lied on the road bleeding while the water poured down. Someone once told me that in India if you have an accident people would just left you on the street because no one want to take the responsibility. But I do see other motorcycles stop and go to help the injured. I don't know how severe he was injured and how big a chance he has. The traffic jam was enorm and emergencies don't come very fast here. I hate to write such things down, I hate to see such things, but these are the life here.

The rain was so heavy that for the seven steps from the car to the door of the hotel my shirt as if it just came out of the washing machine without the centrifugal.

Monsoon war in diesem Jahr spärlich. Kabi sagte uns, dass ein Tag bevor unsere Ankunft es gerade anfing zu regnen. In der Zeit als wir in Mumbai waren hatte es nicht viel geregnet, wahrscheinlich drei Stunden pro Woche, und dabei war es auch nicht wirklich wirklich starke Regen wie man es mit dem Wort Monsoon verbinden würde.

Gestern Abend als wir zum Hotel gefahren wurden wurde der Himmel ganz dunkel und es fing an zu regnen. Das war der schwerste Regen, den ich in Bombay erlebt habe. Es goss wie ein Wasserfall, und es war dunkel wie in der Nacht. Es war unglaublich dass Leute selbst bei diesem Wetterverhältnis Motorrad fahren. Ich weiss nicht ob sie überhaupt etwas sehen können, und sie müssten so durchnasst sein als ob sie gewommen hätten.

Kurz vor unsere Ankunft am Hotel wurden wir Augenzeugen eines Unfalls auf der entgegenkommenden Fahrbahn. Ein Lastwagen hat einen Motorrad gerammt. Der arme Kerl lag da und blutete, während das Wasser nur so herrunterfiel. Einmal sagte man mir, dass wenn Du in Indien ein Unfall hast, würde man Dich einfach da liegen lassen, weil keiner die Verantwortung übernehmen will. Aber ich sah andere Motorradfahrer stoppen und den Verletzten helfen. Ich weiß nicht wie schwer er verletzt war und wie groß seine Chance ist. Die Ambulanzen kommen hier nicht besonders schnell voran. Ich hasse das zu schreiben und ich hasse es zu sehen. Aber so ist das Leben hier.

Das Regen war so schwer dass von den sieben Schritten vom Auto zur Tür des Hotels mein Hemd so klitsch nass wurde, als wäre es frisch aus der Waschmaschine gekommen, ohne den Schleudergang.





Tuesday, September 22, 2009

Black KiteWith the rain it comes the mosquitos. After my arrival in the hotel I was still very excited of the events in Bangalore. So I stayed awake and write my reports to the board, and killed ten in a row. My soul would not get into Nirvana in this life (sigh). I went to bed at 5 am and out of bed at 9am, went to the roof to meet the others who remained in Bombay. Clai just came back from their Himalaja tour. It is good to see him here.

Today is a hindu holiday in Mumbai.

The afternoon I started walking to the Juhu Beach. It was a walk of 45 minutes. When one comes near the coast one can feel a very fresh briese, which is simply nice. The beach is full of people. It is especially a paradise for boys and young men, who jump into the water. Other people just stand at the beach and look, and feels the wind from the see. Interesting enough compared to the beaches in China it is here not so crowded. I have a lot of time to wandering arround, look at the youth play and make experiments in bird photographing.


House CrowMit dem Regen kommen die Mücken. Nach meine Ankunft im Hotel war ich noch immer so aufgeregt, dass ich wach blieb und mein Bericht an das Board schrieb. Während dessen hatte ich die Gelegenheit, zehn Mücken zu töten. Meine Seele wird es in diesem Leben die Nirvana wohl nicht mehr erreichen (Seufze). Um fünf Uhr morgens ging ich erst ins Bett und stand bereits um neun auf, um die in Bombay verbleibenden Kollegen auf dem Dachrestaurant beim Frühstücken zu treffen. Clai war gerade von seinen Himalaja-Tour zurückgekehrt. Es ist gut ihn wieder bei uns zu haben.


Heute ist in Mumbai ein Hindu-Feiertag.

Am Nachmittag startete ich ein Spaziergang zum Juhu Beach. Es war ein Marsch von 45 Minuten. In der Nähe der Küste empfängt einen eine frische Brise, es war einfach angenehm. Der Beach war volle Menschen, besonders für Jungen ist es ein Paradies, die ins Wasser springen. Andere Leute Standen nur am Strand und sahen sie zu, und fühlten den Wind vom Meer. Im Vergleich zu den Stränden in China ist es hier gar nicht so ein Gedränge. Ich hatte viel Zeit um rumzuwander, die Jungen beim Spielen zuzusehen und Experimente in Aves Photographieren zu üben.

House Crow蚊子跟着雨到来。我回到旅店后还很兴奋,因此开始向理事会写班加罗尔的报道。与此同时打死了十只蚊子。这生我的灵魂是无法到达无界西天了。早上五点钟我才睡觉,九点又起床到楼顶餐厅去看留在孟买的同事。Clai刚从他们的喜马拉雅旅行回来,看到他回到很高兴。



Monday, September 21, 2009

Trip to Bangalore, day two

Bangalore has a lot of differences to Mumbai, but also a lot of similarities. The biggest difference is climate. It is far more comfortable. Not so humid, it is still warm, warm enough for bare foot on stone floor and T-shirt, but not hot, not so that the sweat just pulls out. The second big difference is the parks. Bangalore has very much small or big parks, which makes the city lovely.

At noon time I met once again with Arun Ram and Sundar L, who are organizing the indian chapter of WMF. It was supposed a short meeting of 15 minutes or half an hour for coffee, but it ended up to a three hour meeting. We talked about a lot of things, about what the indian chapter is doing or supposed to do, about the foundation, the chapters and their relations, about the procedure to apply as a chapter.

After that Achal took his girlfriend and me to a concert. It is a concert of his teacher's students. I believe it was carnatic music. Really too bad that I don't understand anything about it. Two weeks is too short for a culture with such a long history. Just before the concert as we were waiting I made the remark about my view of sari. Achal and his girlfriends burst into laughter and said, that some ladies in sari are not decent at all. It was again something that I had not known at all until that moment.

Unfortunately Achal was the last to sing, and I had to go to airport before. I would so much liked to hear him singing. The taxi driver is a young boy, maybe just twenty or something like that, and he drove as if he is Vin Diesel in Fast & Furious.

I got back to my hotel in Mumbai at 23:00.

Bangalore hat viele Unterschiede zu Bombay, aber auch vielen Ähnlichkeiten. Der größte Unterschied ist das Klima. Es ist viel komfortable. Es ist nicht so feucht, aber immer noch warm genug, um barfuss auf der Steinplatte zu laufen oder T-shit anzuziehen. Aber nicht heiß, so dass einem der Schweiß nur so trieft. Der zweite große Unterschied sind die vielen Parks. Bangalore hat viele große und kleine Parks, was macht eine Stadt viel lebenswerter.

Um Mittagszeit traf ich wieder Arun Ram und Sundar L, die den indischen Verein der WMF organisieren. Es war als ein 15 minütiges oder halbstündiges Treffen geplant, letztendlich haben wir drei Stunden zusammengesessen. Wir redeten über vielen Sachen, über den indischen Verein und was sie planen zu tun, über die Foundation, die Chapters und ihre Beziehungen, über die Prozedur um ein Chapter zu werden.

Danach fuhr Achal seine Freundin und mich zu einem Konzert. Es ist ein Schülerkonzert seines Lehrers. Ich glaube, es ist Karnatische Musik. Es ist wirklich eine Schande, dass ich nichts davon verstehe. Zwei Wochen ist zu kurz um eine Kultur mit so lange Geschichte zu verstehen. Just vor dem Konzert als wir warteten, machte ich die Bemerkung über meine Ansicht von Sari. Achal und seine Freundin lachten und sagten, einige Ladies in Sari sind alles andere als anständig. Es war wieder etwas, was ich bis zu dem Moment nicht wusste.

Unglücklicherweise war Achal der letzte, der singen soll, und ich musste schon früher weg. Ich hätte liebend gern ihn singen hören wollen. Der Taxifahrer war ein Junge von wahrscheinlich zwanzig oder so, er fuhr wie Vin Diesel in Fast & Furious.

Ich kam um 23:00 ins Hotel in Mumbai an.


中午时我又和Arun Ram和Sundar L会面。他们俩正在组织印度的分会。我们本来只打算会面15分钟半小时之类的,但是实际上我们交谈了三个小时。我们谈了许多事情,关于印度分会的计划,关于分会、基金会和两者间的关系,成为分会的过程等等。

此后Achal带他的女朋友和我去参加他的老师的学生音乐会。 可惜我对印度传统音乐一窍不通。两周不足以认识一个历史如此悠长的文化。在音乐会前我们等待的时候我说我对沙丽的看法,Achal和他的女朋友都大笑起来。他们说有些穿沙丽的妇女一点也不正经。这又是我到这个时刻为止不知道的事情。

可惜Achal是最后一个演唱的,而我此前就得去机场了。 出租车司机是个二十多岁的小男孩儿,他开起车来就像《速度与激情》里的冯·迪索一样。


Trip to Bangalore

For the weekend I took a small vacation from CSC and went to Bangalore, in a mission of Wikimedia Foundation (WMF). One month back in Buenos Aires I met Achal, who is a member of the Advisory Board of WMF, and I told him that I was going to Mumbai in September. He immediately invited me to make a talk in Bangalore, where a WMF India chapter would soon be created. As topic he would like to have me talk about the Chinese Wikipedia. This is very funny, because five years ago, during the first Wikimania conference in Frankfurt I joined a panel and made a talk there about the Chinese Wikipedia, Achal was that time the moderator of the panel and had introduced me and the others. Later Achal told me, that one of the people who had joined the same panel and introduced the Wikipedia in Iran, Hossein Derakhshan, is at the moment put into jail in Teheran because of his blogging. The news had really shocked me.

The taxi took me to Achal's flat and I caught him still sleeping. He was working late. Achal has a very nice flat, big, in a very mixed neighbourhood. We talked abuot different things arround the Foundation. Later his girlfriend arrived from Dehli. We went to a neighbourhood restaurant for lunch, a very simple restaurant with a lot of workers in it. I would not have dared to dash in alone. But they make marvelous dosas.

One of the topics we talked about is India and China. Achal told me before the presentation that a lot of Indians are very interested in China. In today's Times of India there were more than five articles that is related to China. Obviously this is also the reason why people are interested in Chinese Wikipedia and its struggle with the government. He pointed at a construction site and said: This is what I mean what is the difference: That is a small bridge, and since six years they are working on it. He criticized the Indian government that they do nothing that is rationally necessary. You must shout, must engage your self in activists movement to beat them to get things done. On the other hand, I argued, in China you don't even get the chance to shout.

Achal suggested me to make a head massage, which he said is unique in India. It is not only a head massage, the masseur pull an oil at first in my hair, the oil smells strongly like peppermint. Then he began to knock, knead and pat my head. At first hard, later soft. After that he worked though my back and arms. Then he used an electronic device, sort of a vibrator again through the head, back and arms. Actually I had a light headache at the morning of that day, maybe because of the early stand up and the flight. But after the massage the headache is gone. I think I will try that some time in Bombay again.

After a shower which washed the oil away from the head we started out to the Center of Internet and Society where I should make my talk. I was quite nervous because I don't know what awaits me. I am also nervouse because I had not very much time for the preparation of the talk. It is by no mean a "Standard Talk" for me. It is a small round of people, about ten. I started to introduce the Chinese Wikipedia, its content, its community and the Taiwan and Hongkong chapters that we have at the moment. After that was discussion and questions. Two of the guys were there who are preparing the Indian chapter. They are both very experienced Wikipedians and very insightful and thoughtful. They helped me a lot in answering questions because at some point I noticed that how I answer questions are very different than how they answer questions. I tend to see the complexity of the community and its problems while the questionairs are still beginners. So my answer may be too complicated, not understandable, or even scary for them, which is by no mean my intention.

In the evening Achal made a small party in his flat with a few of his best friends. Achal is a typical intelecture and bohemian: He engages himself in Wikimedia and is an activist for human right, social and environmental problems, he is a researcher about intellecteur properties, his friends are artists, film makers, scientists. It was a very funny party with lots of talks and food.

Für das Wochenende habe ich einen kleinen Urlaub von CSC genommen und bin nach Bangalore geflogen, in Auftrag von Wikimedia Foundation (WMF). Vor einem Monat habe ich in Buenos Aires Achal getroffen. Achal ist Mitglied der Advisory Board der WMF. Als ich ihm sagte, dass ich in September in Bombay bin hatte er mich sofort zu eine Presentation in Bangalore eingeladen, wo der zukünftige WMF India Verein gerade im Entstehen ist. Als Thema für die Präsentation hat er die Chinesische Wikipedia vorgeschlagen. Das ist sehr witzig da vor fünf Jahre, während der ersten Wikimania Konferenz in Frankfurt habe ich Achal bei einem Podiumsdiskussion zum ersten Mal getroffen. Damals hatte ich ebenfalls die Chinesische Wikipedia vorgestellt, während Achal der Moderator der Podiumsdiskussion war. Später sagte er mir, dass ein der Teilnehmer an der Podiumsdiskussion, Hossein Derakhshan, der damals Wikipedia in Iran vorgestellt hatte, sitzt im Moment gerade in Teheran im Gefängnis, der Grund war weil sein Blog die Religion beleidigt hat. Das war wirklich eine schockierende Nachricht.

Der Taxi brachte mich zu Achals Wohnung und ich überraschte ihn noch am Schlafen. Er hatte bis sehr spät gearbeitet. Achal hat eine sehr schöne Wohnung, groß, in einem gemischten Wohngebiet. Wir redeten über verschiedenen Sachen um die Foundation. Später kam seine Freundin aus Dehli an. Wir gingen zu einem Restaurante in der Umgebung für Mittagsessen. Es ist ein sehr einfaches Restaurant, mit viele Arbeiter dort mittagessen. Alleine hätte ich nicht gewagt, darein zu gehen. Aber sie machen wunderbare Dosas.

Ein der Themen, über den wir geredet haben, war Indien und China. Achal sagte mir vor der Präsentation dass viele Inder sich für China interessieren. Allein in der heutigen Times of India gab es mehr als fünf Artikels, die mit China zu tun haben. Offenbar war das auch der Grund dafür, warum sie sich für Chinesische Wikipedia und ihre schwierige Beziehung mit der Regierung interessieren. Achal zeigte mir eine Baustelle und sagte: Das ist was ich meine, wenn ich von Unterschied sprechen. Das das ist eine kleine Brücke, aber sie bauen schon seit sechs Jahren daran. Er kritisierte die indische Regierung weil sie nichts tun, was rational notwendig ist. Du musst schreien, musst Dich selbst als Aktivist engagieren und sie schlagen, bis Sachen getan werden. Auf der anderen Seite, sagte ich, in China hast Du nicht einmal die Chance, um zu schreien.

Achal schlug mir eine Kopfmassage vor. Er sagte, dass dies einzigartig für Indien ist. Es ist nicht nur ein Kopfmassage, der Masseur gießt ein Öl in meine Haare, das starknach Pfefferminz riecht. Dann begann er meinen Kopf zu klopfen, kneten und schlagen. Zuerst hart, dann weich. Danach arbeitete er weiter an meinem Rücken und an den Armen. Zum Schluss bearbeitete er den Kopf, Rücken und Armen mit eine Art Vibrator. Ich hatte, wahrscheinlich wegen dem frühen Aufstehen und wegen dem Flug, leichtes Kopfschmerzen, aber nach der Behandlung war er weg. Ich glaube, ich werde es in Bombay wieder versuchen.

Nach eine Dusche, die das Öl aus meinen Haaren gewaschen hat, starteten wir zum Center of Internet and Society, wo ich meine Präsentation halten soll. Ich war ziemlich nervös da ich nicht wusste, was mich erwartete. Ich war auch nervös weil ich nur sehr kurze Zeit für die Vorbereitung hatte. Es war keines Falls ein "Standardpräsentation" für mich. Es war eine kleine Runde, etwa zehn Zuhörer. Ich begann mit der Vorstellung von Chinesischer Wikipedia, den Inhalt, die Community and die Vereine in Taiwan und Hongkong. Danach gab es Diskussion und Fragen. Zwei der Zuhörer waren Leute, die den indischen Verein organiseren. Sie sind beide sehr erfahrene Wikipedianer, verfügen tiefen Einsichten. Sie haben bei meinen Antworten sehr geholfen. Ich habe bemerkt dass ich mittlerweile so tief in meinen Gedanken mit den Schwierigkeiten der Community bin, dass ich die Fragen zu kompliziert antworte. Aber die Zuhörer waren noch alle Anfänger. So war meine Antwort für sie zu kompliziert, nicht verständlich oder sogar abschreckend. Das war natürlich nicht meine Absicht.

Am Abend veranstartete Achal eine kleine Party in seine Wohnung, mit einigen seiner besten Freunden. Achal ist ein typischer Intellektueller und Boheme: Er engagiert für Wikimedia und als Aktivist in Menschenrechte, sozielen und Umweltproblemen. Er ist ein Forscher der Geistigen Eigentums. Seine Freunde sind Künstler, Filmmacher, Wissenschaftler. Es war eine sehr lustige Party mit vielen Gesprächen und Essen.

这个周末我从CSC放了一个小假去班加罗尔,去完成一个维基媒体基金会的使命。一个月前在布宜诺斯艾利斯我遇到Achal。Achal是维基媒体基金会顾问团的成员。我告诉他我九月要去印度后他立刻邀请我去班加罗尔做一个报告,他建议我报告中文维基百科全书。这很有意思因为五年前我在法兰克福的维基年会上首次遇到Achal的时候是在一次论坛上,当时我也是介绍中文维基百科,而Achal则是论坛的主持人。Achal后来告诉我说当时在论坛上介绍维基百科在伊朗的那个人Hossein Derakhshan现在因为他的部落格被告玷污宗教而在德黑兰被捕了。这个新闻太让我吃惊了。







Friday, September 18, 2009

Day Thirteen in Mumbai

Second week done. Looking back to the last two weeks, I think Miguel and I was a fabulous team. Naturally, I want here also to thank all the people who helped us, our team mates, our colleagues at home, from whom we can everytime request their professional experience. And I am looking forward confidently to the October 1st, when we will deliver our final document to the management of the Avert Society.

DougThe team mate whom I want to introduce today is Doug. Doug Kinnaird is an IT architect and consultant in Calgary, Canada. So, in principle we have the same job. We go to our clients, do there projects. Like me Doug works often in another city as his home and have to spend his week in hotels. From the first Morning on (maybe you remember, I was waked up at that morning from a gush of rain knocking on the window, already that morning he was out there) he went out jogging, 20 (twenty) km long, EVERYDAY! In the most crazy traffic of the world. I marvel this persistency. Often I have the feeling that Doug has the same method of approach to learn the environment and the people, but I never got the chance to talk with him about that. Has that same approach somehow to do with our profession?

Doug teams with Fabio to help Pratham to evaluate and make suggestion for their ICT system. Doug told us that Pratham means "First".

Die zweite Woche ist gerade zu Ende gegangen. Rückblickend denke ich dass Miguel und ich in den letzten zwei Wochen ein perfektes Team gebildet haben. Ich möchte natürlich an diese Stelle auch all jenen Menschen danken, die uns gefolgen haben: Unsere Teammitglieder und unsere Kollegen zuhause, von denen wir jede Zeit nach ihren professionellen Unterstützungen fragen konnten. Ich blicke zuversichtlich auf den Ersten Oktober, wenn wir unsere Abschlussdokument an der Management der Avert Society übergeben werden.

Doug and DawnDer Teamkollege, den ich heute vorstellen möchte, ist Doug. Doug Kinnaird ist ein IT Architekt und Consultant aus Calgary, Canada. Im Prinziphaben wir also den gleichen Job. Wir gehen zu unseren Kunden und führen dort Projekte aus. Wie ich arbeitet Doug oft nicht in der Stadt, in der er Zuhause ist und muss seine Woche im Hotel verbringen. Vom ersten Morgen an (wahrscheinlich erinnert Ihr Euch noch, dass ich an dem Morgen von einem Regenguss aufgeweckt wurde, der am Fenster klopfte) war er draussen Joggen, 20 (zwanzig) Kilometer lang, JEDEN TAG! In der verrücktesten Verkehr der Welt. Ich bewundere seine Beharrlichkeit. Ich habe oft das Gefühl, dass methodig Doug und ich sehr ähnliches Vorgehensweise verfolgen, wenn es darum geht, Menschen und Umgebung zu erkunden, allerdings habe ich bislang noch nie Gelegenheit gehabt, mit him darüber zu unterhalten. Beruht diese Ähnlichkeit auf unsere Arbeit?

Doug arbeitet mit Fabio zusammen, um Prathams ICT zu evaluieren und Vorschläge zu machen. Doug sagte uns, dass Pratham "Erster" heißt.



第二周结束了。回顾过去的两周我想Miguel和我组成了一个完美的工作组。当然,我想借此机会感谢所有帮助我们的人:我们的小组成员,以及所有我们家乡的同事,我们随时都可以向他们征求他们的专业知识。我对十月一日向Avert Society的经理人员交付我们的最终文献充满信心。

Doug bargaining今天我想介绍的小组成员是Doug。Doug Kinnaird(道格·金奈尔德)是驻加拿大卡尔加里的信息技术建筑师和顾问。原则上他的工作和我的完全相同:我们去顾客那里完成项目。因此他和我一样往往不在住的城市里工作,而是在工作日里住在旅店里。从我们到达的第一天早晨起(也许你们还记得那天早上我被一阵倾盆大雨唤醒)他坚持跑步,20(二十)公里,每天!穿越世界上最疯狂的交通。我赞慕他的耐力。有时我觉得我们俩使用非常类似的方法来研究我们周围的环境和人,不过至今为止我还没有时间和他讨论这个问题。这个类似的方法是否与我们的职业有关?


Thursday, September 17, 2009

Day Twelve in Mumbai

After work Miguel and I went to Malad because there is a mall there, actually two. Miguel's Camera fell on the floor, the camera is still functional, but it a small part has separated itself and he try to find a shop that can help him repair the camera. Well, in our naive european-american thought a mall seems to be the best place to search for everything. I happend to know (don't ask me how) that there are two malls in Malad. So we headed out. It took us one and half an hour time, a lot of foot march, asking diverse people, and riding with two rickshaws to get to the malls.

It is a mall, but a very small one, with only three floors, it is nothing compared with the malls in America. Most stores are of clothes and parfume, from reknowned brands. They are cheaper then in Germany, but still the mall is almost empty, anyway compared to the crowd on the market. For me it indicates that most people cannot afford what is sold here.

There is a very nice souvenir's shop. Found my present for my boyfriend. But no shops for cameras.

We ate pasta at Pizza Hut. Two pastas, one coke, one water and one potato corner costs in total 700 Rupies. Quite expensive, and Indians don't really know how to make pastas. Next time I would prefer Indian food.

Susan in a Bombay TaxiToday I want you to meet Susan. Susan Geller is a Senior Managing Consultant based in Boston, USA.

Alone because of her senior experience she is one of the strongest personality in the team. But that's not her single trait. At the beginning I was always amused about the cautious attitute of her. She checks every food, if it is washed with purified water or with water out of the pipe. But it took not long and she is the person who fully embraces the environment. On our first cooking class she was the first person who began to eat like the Indians: with finger. All the rest of the team was reluctant to follow the example. But she made it heartily. It was very impressive. She is also the one who totally emerges into the crowded market to see what people buy and sale here. It is simply awsome to see her in action.

Sue works with Cecilia together in a women's power team for the Bombay Chamber of Commerce and Industry to work on a concept to encourage more companies show their social responsibility. Already in the prework phase her skill in consulting is a benefit not only for that project, but for the whole team.

Nach der Arbeit gingen Miguel und ich nach Malad, weil dort zwei Malls gibt. Miguels Kamera fiel auf dem Boden, während es noch funktionstüchtig ist, hat sich ein kleines Teil abgelöst. Er versucht ein Laden zu finden, das ihn helfen kann, das Kamera zu reparieren. In unserem naiven europäisch-amerikanische Vorstellung wäre ein Mall der beste Platz, um so ein Laden zu finden. Zufälligerweise wusste ich (frag nicht wie), dass es in Malad zwei Malls gibt, also gingen wir dort hin. Nach anderthalbe Stunden, vielen Fußmarsch, Fragen an Passanten und zwei Rikschafahrt kamen wir endlich an.

Es ist ein kleine, sehr kleine Mall, mit nur drei Stockwerken. Im Vergleich zu den Malls in Amerika ist es vernachlässigbar. Die meisten Geschäften führen Marken Bekleidung und Parfume. Sie sind billiger als in Deutschland, aber trotzdem war der Mal fast leer, jedenfalls im Vergleich zu den Menschenmengen auf dem Markt. Für mich bedeutet dies, dass meisten Menschen es nicht leisten können, in diesen Mall einzukaufen.

Es gab ein gutes Souvenirshop, ich fand was für meinen Freund. Aber es gab keine Laden für Kameras.

Wir aßen Pasta bei Pizza Hut. Zwei Pastas, eine Cola, eine Flasche Wasser und ein Kartoffelnecke kostete insgesamt 700 Rupies. Ganz schön teuer, und Inder wissen nicht wirklich, wie man Pastas macht. Nächstes Mal würde ich indisches Essen bevorzugen.

Susan cookingHeute möchte ich Euch Susan vorstellen. Susan Geller ist eine Senior Managing Consultant in Boston, USA.

Allein ihre Seniorerfahrung macht sie bereits zu eine der stärkste Persönlichkeiten im Team. Aber ihre Stärke beschränkt sich nicht auf diesem einen Punkt. Am Anfang war ich eher belustigt über ihre Übervorsicht, zum Beispiel ob das Essen mit Leitungswasser oder mit behandeltem Wasser gewaschen wurde. Aber es dauerte nicht lange und sie war die Person im Team, die völlig in die Umgebung eintauchte. Auf unserem ersten Kochenkurs war sie die erste, die began, nach indischem Stil mit Finger zu essen, während alle andere sich noch dagegen zierten. Aber sie tat es herzlich, das war sehr beeindruckend. Sie ist auch immer die Person, die sich völlig in den überfüllten Märkten eintauchte, um zu sehen, was die Leute kaufen und verkaufen. Sie in Action zu sehen ist einfach furchterregend.

Sie arbeitet mit Cecilia zusammen in einem Frauenpowerteam für das Bombay Handels und Industriekammer, um ein Konzept auszuarbeiten, die mehr Firmen zu ihre soziale Verantwortung ermutigt. Bereits in der Preworkphase kommt ihr Skill in Consulting nicht nur das Projekt, sondern das ganze Team zugute.


这是一个很小的购物中心,只有三层楼,比起美国或者中国的购物中心来说实在小巫见大巫。大多数商店是名牌衣着和香水。它们比德国便宜,但是对比外面人山人海的市场来说购物中心里几乎空无一人。 对我来说这说明大多数人买不起购物中心里出售的东西。



Susan and Kabi's dog今天我下介绍Susan。Susan Geller(苏珊·盖勒)是驻于美国波士顿的资深经理顾问。



Day Eleven in Mumbai

Today is again cooking class after work. So after work we again went to Kabi's house. This time it is her friend Shalini who leads the class. She comes from the north of Indian, from the mountain side. So this time we would cook food that is typical for the northern region. The preparation is not sooo complicated as last time, but it took still more than two hours until we really began to cook: peel the beans, peel the potatos, cut the vegetables. The cooking it self took also quite some time. The potatos for example would be cooked for more than an hour, until the supper gets very very thick and all is perfect. We began eating at 22:00 and it was again very delicious. The food this time is not hot at all, and has other flavors. And there is a salad and green with it. I tryed to eat with the hand, but had not figured the technic out yet, it is not that easy. We are back in the hotel again at midnight time.

FabioThe featured team mate today is Fabio. Fabio Silva is a Technical Solution Manager at IBM Brazil. So his daily job comes quite near to mine at home. Fabio is for me a very typical Brazilian: charming, confident, happy, take a positive attitude to the life. Who wonders that while the rest of us still consider a trip with the train into the city a dangerous adventure, he is already exploring India in Bangalore. He has also a hidden talent that he didn't show until yesterday: He is a language genius. While I am still struggling with the pronounciation of Indian names he had already learned a lot of words and is using them on the cooking class. Beside that is Fabio our IBM CSC Team India 1 certified photograph, here are his photos on our first cooking class last week.

Fabio works with Doug together for our client Pratham, a NGO that promotes educations especially to the less previliged population in India. They are evaluating the business of the organization and give advices about the IT-infrastructure to ensure a longlasting IT environment while the organization develops.

Heute is wieder Kochkurs nach der Arbeit. Also fuhren wir wieder zu ihrem Haus. Diesmal führte ihre Freundin Shalini das Kurs. Shalini kommt aus dem Norden des Landes, aus den Gebirgen. Das Essen, das wir diesmal kochten, ist also typisch nordindisch. Die Vorbereitung ist nicht sooo kompliziert wie bim letzten Mal, aber es dauerte trotzdem mehr als zwei Stunden, bis wir endlich mit dem Kochen began: Bohnen schälen, Kartoffeln schälen, Gemüse schneiden. Das Kochen an sich dauerte es auch lange. Die Kartoffeln müssen über eine Stunde gekocht werden, bis es perfekt wurde. Wir begannen um 22:00 zu essen und es war fabelhaft. Das Essen ist diesmal überhaupt nicht scharf und hat ganz anderes Geschmack. Außerdem gibt es dazu Salad und Grünzeug. Ich versuchte mit der Hand zu essen, habe die Technik aber noch nicht darauf, es ist nicht so einfach wie es aussieht. Wir waren wieder um Mitternacht zum Hotel zurückgekehrt.

FabioHeute möchte ich meinen Teamkollegen Fabio vorstellen. Fabio Silva ist ein Technical Solution Manager von der IBM Brazilien. Seine tägliche Arbeit ähnelt also stark meine Zuhause. Für mich ist Fabio ein typischer Brasilianer: Immer fröhlich, charmant, selbstbewusst und politiv ins Leben blickend. Er wundert es, dass während der Rest des Teams ein Tripp in die Stadtmitte noch als ein gefährliches Abenteuer betrachten, er bereits in Bangalore Indien erkundete. Er hat auch ein verstecktes Talent, das er bis Gestern uns nicht offenbart hatte: Er ist ein Sprachgenie. Während ich noch mit der Aussprache der indischen Namen kämpfe, kann er bereits mehreren indischen Wörter, die er auf dem Kochkurs verwenden konnte. Außerdem ist Fabio unser IBM CSC Team India 1 zertifizierter Photograph, hier sind seine Photos zu unserem ersten Kochkurs letzter Woche.

Fabio arbeitet mit Doug zusammen für unseren Kunden Pratham, eine NGO, die sich in die Bildung, besonders für die wenig previligierten Bevölkerung, einsetzt. Sie beurteilen die Tätigkeiten der Organisation und geben Empfehlungen für IT-Infrastrukturen, die für eine langfristige IT-Umgebung sorgen, während die Organisation weiterentwickelt.


Fabio serves a salad今天我要介绍Fabio。Fabio Silva(法比欧·西尔瓦)是IBM巴西的技术解决经理。 他的日常工作和我的差不太多。Fabio像我心目中典型的巴西人:活泼、快乐、自信、正面地对待生活。因此不奇怪,当我们其他人还把坐火车进城看作是危险的冒险时他已经去班加罗尔探索印度的其它地方了。他还有一个我到昨天为止不知道的隐秘的天赋:他是一个语言天才:我还在摸索印度名字的发音他就已经学会了好多印度语的单词了,而且还在课上用。此外他还是IBM CSC印度1组验证的摄影师,这里是他上次上课的时候拍的照片。