Tuesday, September 29, 2009

Day Twenty-four in Mumbai

Today afternoon our client took us off to the field to show us what they are doing out there. The places where the Avert Society work are all outside of the city of Mumbai, so our first station was Thane, a city north of Mumbai.

There we visited a bar with bar girls. Dr Raj who accompanied us explained to us that earlier the bar girls are more dance girls. They dance in the bars and earn a big deal of money with dancing. They were also at that time already sex workers, but only for part of their income. Then the home minister of the Maharashtra state issued a law that forbid dancing in the bars, so that the husbands "will not spend their money in the bars, but give them to their wives". Losing a big deal of their income now the bar girls are full time sex workers.

What Avert do is that they fund NGOs that directly work with the sex workers, distribute free condoms or social marketing condoms (on market condom costs 175 Rupees, they distribute them for 2 Rupees), do educations to the bar girls so that they recognize their risk and prevent themselves and teach them how to use condoms, and how to use condoms so that the unwilling customer don't notice (I found this part quite unbelievable, but later when I saw the place I think that maybe it is doable). They also give the bar girls other educations for example about their legal rights. If police come and arrest them (because prostitution is forbidden in India), they must be arrested by female constables, and not by male constables. This is a law that a lot of the bar girls don't know. What they also do is to make pretest and posttest talks with the bar girls, and go with the bar girls for HIV tests (every six months).

As I said the work of Avert Society is actually fund these organizations, and give education to the field workers, and to track and monitor their work as well as do research works. For example it is not sufficiant to talk to the bar girls, but they also must remain in contact with the bar girls and go with them to tests every six months and make educations with them. They must have at least 60% contacts with peoples they had already had first contact and remain in contact with them and do repeated tests and reeducations.

Tests are for free, can be done by a mobile lab or by public hospitals. If someone is tested as positive, she may further work as a bar girl, but she would be informed and there would be a talk with her about how she should prevent to spread the virus. There is no active measurement from preventing the bar girls ignore these suggestions. But they would be tracked by the field workers (who are co bar girls of them), and they would do regular tests to monitor their health situation. If their CD4 value drops to a certain threshold they can get free medicins from the hospitals.

So far the theory Dr. Raj explained to us during our drive.

In Thane we were greeted by the Out Reach Worker of the organization, who were herself earlier a bar girl. But since she had worked very long for the organization she now got a job by the organization and had quitted her earlier profession. The organization recruit their workers from their target so that they know the people, know where to find them, how to speak with them and gain trust from them. The bar itself is located near the railway station of Thane. The bar itself is already very shady. It has maybe three tables where the customer can eat and drink. In the bar there are no girls. Through a door we came to a very narrow staircase. Narrow means only place for one up and one down. Two floors up we came to a small plattform of 0.5 x 0.5 meters where a small fan is running above the head. Two very young girls are sitting there resting, some elder ones are standing by. The two young girls were VERY young. Miguel and I think that they are maybe fifteen. Behind the plattform is a door to the room where they work.

As honorable guests we were brought a chair. The plattform have no balustrade so we sat directly before the abyss.

One of the elder bar girls was the Peer. She receives a honorarium 1500 Rupees per month for her work. She keeps books about whom she had approached and whom she had accompanied for test. She also showed us the booklets she use for educating the other bar girls about how to use condoms. I asked her how long she had worked as a field worker in this bar, she said three years. Then I asked if there are anyone who was tested positive here. She said no one in this bar. Another girl said that in another bar which is served by the same organization a girl was tested positive, but after that she left the bar and went to a bar that has no such programs running.

Just when we were about to leave one of the customers stumble out of the door and almost knocked Miguel and me off the plattform. He was very drunken. And the room behind the door was lit dimly with red light. So by the light of the room and the conciousness of the customer I take it may be possible to put on the comdom without that the customer notice it. Dr. Raj also explained us that the girls are trained to put on the condom with their mouth. I think also this is credible.

I don't think that the field workers or the organization can fulfill all the requirements that Avert Society put on them. I also doubt that the educations and tests are really done so dutifully. I think that the Avert Society knows that too. But I don't want to be too harsh. I think it is already realy good that they have at least this under this condition. I had imagined it to be far more worse.

After the bar we drove on, to Bhiwandi. On the way to there Dr. Raj explained to us that most of the girls come from Nepal or Bangladesh or some of the easten states. Young girls are attracted by the gold jewelries their relatives wear when they went home to recruit new girls.

Bhiwandi is in the eastern of Thane and has a thriving loom industry. It has a very big migrant population because of the loom industry. Most migrants also come from Nepal, Bangladesh, West Bengal and so on states. Ten men live in a small flat that is similar to that I saw in Dharavi. They work on three shifts. The factories run 24 hours. The men has their pressure and so they have also sex with each other. If the wives of the men came she would be in the same room, would cook for all ten and would sleep with who ever when her husband went out to work. And naturally, with so many men in there are brothels.

So the organization that we visit as second works in such a brothel.

The brothel was inside of a mixed factory and resident area, actually quite similar to Dharavi. The whole area is filled with the "catta catta" sound of the loom machines. It took some time, arround half an hour, to get the peoples we want to visite. Meanwhile a very old woman showed up. She spoke only Kannad language. So she must at first translated by the coordinator into Hindi and than translated by the Doctor into English to us. The place is primarily a resident place. The women live there and get visits from their customers. Their homes and workplaces are scattered arround the resident area. The rental for the 10 x 10m room is 1000 Rupees per month. Every customer has to pay 50 Rupees or 40 Rupees to 400 to 500 Rupees per visit, depending on the good looking and age of the girls. I brought the courage to ask who is responsible for law and order at such a place (a friend suggested me to ask this question after he read my blog about Dharavi). A young man nearby (who had already burried his head many times in desperate about the answer of the old woman, whose answer were not always transfered through the long line to us) said the police would do keep law and order. The old woman immediately said that the police would do nothing, or would only support the party who give them more money in case of a quarral. But the residents are also not organized, the women are in competition to each other and thus the different prices.

Miguel went in one of the rooms to have a look. What he described is very similar to what I have seen in Dharavi. He expressed his astonishment about how clean the resident area and the private rooms are. He said if you see how dirty the streets are with all the garbage you would have feared that the rooms are as filthy. But they are not. In the private resident areas the people try to keep it as clean as possible. It is only in the public places that no one take care of.

Later the functionairs of the organization arrived. They are three elder women. They had organized a civil society with some of the women as member to propagate methods and knowledges against sexually transmitted diseases in general and AIDS in special. The organization was earlier funded by the Maharashtra AIDS Control Society, but is at the moment no more funded because of some organizational disfunction. According to their own words they are still working. They brought some more numbers: There are arround 2000 women work here. From these 23 are known to be positive, some of them have already has their CD4 value below the threshold and are in treatment (that is, receiving medicines). Tests are carried out by a mobile lab so that the women don't need to go to hospitals for tests. All women and most of the men are illiterate. I don't think that they can really do very much. But obviously they have the most basic knowledge and they can distribute free condom, which is by itself in this environment really tremendous, in my opinion.

At some point three big hunks showed up, stood at the outskirt of the crowd that had surrounded arround us. They said something and went away. No one hadtranslated what they said. I should ask Doctor Raj later about that.

(Later Dr. Raj explained that they said that the women are really doing a good work, even without the funding and that Avert so help them to continue their work.)

We also got the chance to be in one of the loom factories. It is a shed maybe as big as a squash field. Five or six rows of the loom machines are placed in the room, each row has four or five machines. They make an ear deafening noise. There are four or five men working in the factory, taking care of the machines. Non of them has any ear plugs against the noise. In the shed it must be 50 or 60 degrees C. The men work there wear sleeveless shirts and long trousers. While we were in the shed one of them pulled off his shirt, went out, took a t-shirt from a line outside of the shed and put it on. I take he is getting a rest or it is end of his shift. After the change he is like one of the ordinary good looking, nice dressed young men on the street.

There are no children working in any of the factories that I got a glimpse at.

Heute Nachmittag nahm uns unsere Kunde mit zum Außendienst, um uns zu zeigen, was sie dort draussen machen. Die Avert Society betreut einigen Distrikten außerhalb der Stadt Bombay, also war unsere erste Station Thane, eine Stadt im Norden von Bombay.

Dort besuchten wir ein Bar mit Bargirls. Dr. Raj, der uns begleitete, erklärte uns dass früher die Bargirls hauptsächlich in den Bars tanzten und damit ein großes Teil ihres Einkommens verdienten. Zwar waren sie auch damals schon Sexarbeiterinnen, aber dies war nur ein Teil ihrer Tätigkeit. Dann erließ der Heimminister des Landes Maharashtra ein Gesetzt, das Tanzen in den Bars verbietet, damit Ehemänner "ihr Geld nicht in den Bars verschwendet, sondern ihren Ehefrauen geben". Die Haupteinnahmequelle beraubt wurden die Bargirls nun Fulltime Sexarbeiterinnen.

Was Avert tut ist dass sie NGOs finanziert, die Feldarbeit bei den Sexarbeitern machen, freie Kondome oder Kondome aus dem Social Marketing Programm verteilen (Ein Kondom auf dem Markt kostet 175 Ruppees, beim Social Marketing kosten sie 2 Rupees), Aufklärung bei den Bargirls leisten, sodass sie ihre Risiken kennen und sich selbst schützen, sie in Benutzen von Kondomen einweisen sowie sie beibringen, wie man unwilligen Freiern unbewusst Kondomen unterjubeln (ich fand dies sehr unglaublich, aber später sah ich den Platz und ich glaube, dass dies möglich ist). Sie geben die Bargirls auch Rechtsunterweisungen. Wenn zum Beispiel die Polizei kommt und sie festnehmen wollen (Prostitution ist in Indien verboten), müssen sie von weibliche Polizisten in Gewahrsam genommen werden, und nicht von männlichen. Viele Bargirls wussten dieses Gesetz nicht. Was sie auch machen ist Pretest- und Posttestgespräche mit den Bargirls durchführen sowie die Bargirls zum HIV-Test begleiten (aller sechs Monaten).

Wie ich sagte, die eigentliche Arbeit der Avert Society is diese Organizationen zu finanzieren, den Feldarbeitern Lehrgänge anzubieten, ihre Arbeit zu kontrollieren und zu monitoren sowie Forschungsarbeit zu leisten. Zum Beispiel ist es nicht ausreichend nur Gespräch mit den Bargirls durchzuführen, sie müssen auch langfristig die Bargirls betreuen, alle sechs Monaten mit den Girls zum Test gehen sowie die Lehrgängen zu wiederholen. Von den Bargirls, mit denen sie das erste Gespräch durchgeführt haben, müssen sie mindestens 60% langfristig begleiten.

Tests sind kostenlos, kann von einem mobilen Labor oder in öffentlichen Krankenhäusern durchgeführt werden. Wenn jemand als positiv getestet wurde, kann sie weiterhin als Bargirl arbeiten, sie wird aber informiert und ein Gespräch wird mit ihr durchgeführt. Sie wird eingeschärft, beim Sexverkehr zu verhindern, das Virus weiterzutragen. Es gibt keine aktive Maßnahme, falls die Girls diese Ratgeber ignorieren. Aber sie werden von den Feldarbeitern begleitet (die ebenfalls Bargirls sind) und sie werden regelmäßig getestet, ihr Gesundheitszustand wird überwacht. Falls ihren CD4 Werte unterhalb einen Schwellenwert sinken, können sie in Krankenhäusern kostenlos Medikamente erhalten.

Soviel die Theorie, die Dr. Raj uns während der Fahrt erklärt hat.

In Thane wurden von von der Out Reach Worker der Organisation begrüßt, die früher selbst als Bargirl gearbeitet hatte. Da sie jedoch lange für die Organisation arbeitete, wurde sie eine Arbeit in der Organisation angeboten und beendete ihre frühere Karriere. Die Organisation werben ihre Mitarbeitern von ihren Zielklientel an, weil sie die Leute kennen, wissen wo sie sie finden und wie mit ihnen sprechen, können ihr Vertrauen gewinnen. Das Bar selbst ist in der Nähe des Bahnhofs von Thane. Es ist ziemlich suspekt. Es hat wahrscheinlich drei Tische, wo die Kunden essen und trinken können. Im Bar war keine Mädchen zu sehen. Durch eine Tür kamen wir zu eine sehr enge Treppe. Sehr eng heißt ein Mann kann hochgehen und ein anderer runter. Zwei Stockwerke hoch kamen wir zu einem kleinen Plattform von 0,5 x 0,5 Meter, über dem Plattform lief ein kleiner Ventilator. Zwei sehr junge Mädchen saßen auf dem Plattform und machten gerade Pause, einige ältere standen bei. Die zwei junge Mädchen waren SEHR jung. Miguel und ich schätzten sie auf fünfzehn. Hinter dem Plattform ist eine Tür zu dem Raum, wo sie arbeiten.

Als Ehrengast wurden uns Stühle angeboten. Das Plattform hat keine Geländer, so dass wir direkt vor dem Abgrund saßen.

Eine der älteren Frauen ist die Peer. Sie erhält für ihre Arbeit ein Honorar von 1500 Rupees jeden Monat. Sie notierte in ein Notizbuch wenn sie angesprochen hatte und mit wem sie zum Test gegangen war. Sie zeigte uns auch die Büchlein, die sie benutzt, um andere Bargirls aufzuklären und beibringt, wie man Kondome benutzt. Ich fragte sie wie lang sie schon als Peer arbeitete und sie sagte seit drei Jahren. Ich fragte dann ob jemand in diesem Bar als positiv getestet wurde und sie sagte nein. Ein anderes Mädchen sagte dass in einem anderen Bar, das von der gleichen Organisation betreut wurde, ist ein Mädchen positiv getestet worden. Aber danach hat sie das Bar verlassen und zu einem Bar gegangen, wo kein ähnliches Programm läuft.

Gerade als wir gehen wollten stolperte ein Kunde aus der Tür und stieß Miguel und mich fast vom Plattform. Er war sehr angetrunken. Der Raum hinter der Tür war nur sehr düste mit roten Lichtern beleuchtet. Bei der Beleuchtung des Raums und dem Zustand des Freiers denke ich, dass es möglich ist, ihm ein Kondom anzuziehen, ohne dass er es merkt. Dr. Raj erklärte auch, dass die Girls lernen, wie man mit dem Mund ein Kondom überstölpert. Ich glaube auch, dass dies möglich ist.

Ich glaube nicht, dass die Feldarbeiterin oder die Organisation wirklich alle Anforderungen der Avert Society erfüllen. Ich habe auch Zweifel dass die Lehrgänge und Tests wirklich so pflichtbewusst durchgeführt werden. Ich glaube auch dass Avert Society dies weißt. Aber ich will nicht zu streng sein. Ich glaube, dass unter diesen Bedingungen das erreichte bereits sehr gut ist. Ich habe mir die Sache viel schlimmer vorgestellt.

Nach dem Bar fuhren wir nach Bhiwandi. Auf dem Weg dorthin erklärte Dr. Raj uns dass die meisten Mädchen aus Nepal oder Bangladesh oder einigen östlichen Bundesländer kommen. Junge Frauen werden von den Goldjuwellen angezogen, die ihre Verwandten trugen, wenn sie nach Hause fuhren, um neue Mädchen anzuwerben.

Bhiwandi liegt östlich von Thane und ist hat eine lebhafte Textilindustrie. Deswegen hat sie auch eine große Migrantenpopulation. Die meisten Migranten kommen ebenfalls von Nepal, Bangladesh, West Bengal und ähnlichen Länder. Zehn Männer leben dort in einem kleinen Zimmer wie ich in Dharavi gesehen habe. Sie arbeiten in drei Schichten. Die Fabriken laufen 24 Stunden. Die Männer haben ihre Bedürfnisse, sie haben Sex miteinander. Wenn eine der Frauen ihren Mann zu Besuch kommt wird sie im gleichen Zimmer schlafen. Sie wird für alle zehn Männer kochen und wird möglicherweise auch mit ihnen schlafen, wenn ihr Mann zur Arbeit geht. Natürlich bei all diesen Männer gibt es dort auch Bordell.

Die Organisation, die wir als zweites besuchen, arbeitet in so ein Bordell.

Das Bordell liegt innerhalb eines gemischte Fabrik und Wohngebiet, das sehr ähnlich wie Dharavi aussieht. Das gesamte Gebiet ist von dem "katta katta" Geräusch der Webstühlen. Es dauerte, etwa eine halbe Stunde, bis die Leute eintrafen, die wir besuchen wollten. Während dessen kam eine alte Frau. Sie sprach nur Kannada. Deswegen muss sie zuerst vom Out Reach Worker auf Hindi und dann von Dr. Raj auf Englisch übersetzt werden. Das Gebiet ist hauptsächlich ein Wohngebiet. Die Frauen wohnen dort und empfangen ihren Kunden dort. Ihre Wohnungen und Arbeitsplätzen sind in das ganze Gebiet verstreut. Die Miete für das 10 x 10 Meter große Zimmer ist 1000 Rupees. Jeder Kunde bezahlt 50 bis 40 Rupees bis 500 bis 400 Rupees je nach Alter und Aussehen der Frauen. Ich brachte den Mut auf und fragte, wer ist für die Ordnung an einem solchen Platz verantwortlich (ein Freund sagte, ich soll diese Frage stellen, nachdem er mein Blog über Dharavi gelesen hat). Ein junger Mann neben an (er hatte schon mehrfach aus Verzweiflung sein Gesicht mit Händen bedeckt, während er die Antwort der alten Frau zuhörte, deren Antwort nicht immer durch die Übersetzungskette zu uns gelangte) sagte dass die Polizei dafür verantwortlich ist. Die alte Frau sagte sofort, dass die Polizei nur die Rechte gibt, die mehr Bestechungsgeld bezahlen. Aber die Einwohner selbst sind nicht organisiert und konkurrieren zu einander, deswegen auch der Preisunterschied.

Miguel ging in einem der Räumen um es umzusehen. Was er beschrieb, ist sehr ähnlich zu dem, was ich in Dharavi gesehen habe. Er drückte sein Erstaunen darüber aus, wie sauber das Wohngebiet und die Privaträume sind. Er sagte, wenn man sieht wie dreckig die Straßen sind, hätte man erwartet, dass die Wohnungen ebenfalls gefüllt von Unrat sind. Aber sie sind es nicht. Den privaten Wohngebieten halten die Leuten so sauber wie möglich. Es ist nur der öffentliche Raum, um den keine sich kümmert.

Später kamen die Funktionären der Organisation doch an. Es waren drei älteren Frauen. Sie haben einen Verein gegründet, die Wissen über und Methoden gegen sexualübertragbaren Krankheiten im Allgemein und AIDS speziell verbreiten. Der Verein wurde früher von Maharashtra AIDS Control Society finanziert, aber im Moment wurde sie gar nicht finanziert wegen irgendwelchen organisatorischen Defekten. Nach ihren eigenen Worten arbeiten sie aber nichtsdesto weiter. Sie brachten einigen mehr Zahlen: Es gibt ungefähr 2000 Frauen hier, von denen 23 bekannt positiv sind, einigen von ihnen haben bereits einen so schlechten CD4 Werten dass sie Medikamente erhalten. Tests werden mit mobilen Laboren durchgeführt, so dass die Frauen nicht zu Krankenhaus müssen. Alle Frauen und die meisten Männer sind Analphabet. Ich glaube nicht, dass sie wirklich viel tun können. Aber sie haben offensichtlich das Grundwissen und sie können freie Kondomen verteilen, was ist an sich in diese Umgebung bereits wirklich enorm, meiner Meinung nach.

An einem Punkt erschienen drei kräftigen Burschen und standen am Rand der kleinen Menschenmenge, die um uns versammelt haben. Sie sagten etwas und gingen weiter. Keiner hat uns übersetzt, was sie sagten. Ich werden Doctor Raj später danach fragen.

(Später erklärte Dr. Raj dass sie sagten, dass die Frauen wirklich gute Arbeit leisten, auch ohne die Finanzhilfen und dass Avert sie helfen soll, ihre Arbeit fortzusetzen.)

Wir haben auch die Chance erhalten, eines der Webfabriken zu besichtigen. Es ist ein Schuppen, etwas so groß wie ein Squashfeld. Fünf oder sechs Reihen Webstühlen waren dort, jede Reihe hat vier oder fünf Webstühlen. Etwa vier oder fünf Männer arbeitten dort, überwachten die Webstühlen. In dem Raum herrschte ein Höllenlärm, aber keiner der Arbeiter trug ein Ohrenschutz. In dem Schuppen müsste es außerdem 50 oder 60 Grad heiß sein. Die Männer trugen Unterhemden und langen Hosen. Während wir dort waren zog ein von ihnen sein Unterhemd aus, ging raus, nahm ein T-Shirt, der an eine Leine hing und zog es an. Ich glaube er machte gerade eine Pause oder seine Schicht ging gerade zu Ende. Nach dem Wechsel sah er wie ein der gutaussehenden, hübsch angezogenen jungen Männer auf der Straße aus.

In keinem der Fabriken, in denen wir ein Blick werfen konnten, waren Kinder.

今天下午我们的顾客带我们出去看他们的工作。Avert Society的工作范围是孟买以外的一些县,因此我们首先去的是孟买以北的塔那






在塔那我们收到该组织的野外工作者的接待,她本人过去也是一名酒吧女郎。后来在该组织工作时间长了被该组织征募,停止了过去的工作。该组织直接从他们的对象征募工作人员,因为他们认识他们的对象,知道在哪里可以找到她们,说她们的话,能够赢得她们的信任。那个酒吧位于塔那的火车站附近。看上去很阴暗。酒吧里有三个桌子,客人可以在那里吃喝。酒吧里没有女郎。通过一座门我们来到一个狭窄的楼梯。楼梯只能供两人同时上下。向上爬两层我们来到了一个0.5x0.5米的小平台。头上有盏小电扇。两个非常年轻的少女坐在平台上休息,另几个年级大些的站在旁边。那两个少女非常年轻。 Miguel和我估计她们只有15岁。平台后面的门通往她们的工作场所。




我不相信野外工作者和组织完全达到Avert Society的要求,我也怀疑培训和测试真的非常认真地进行。但是我也想过分挑剔。我想在这样的环境里他们所达到的已经很不错了。我想象中的要比这坏多了。











No comments:

Post a Comment